Die Berliner Gründerszene boomt

Sprachniveau A2

Berlin, so zeigte eine Umfrage von Bitkom, dem Digitalverband Deutschlands, hat unter den deutschen Städten einen sehr guten Ruf unter den Unternehmensgründern. Etwa 73 Prozent aller Gründer sagen, dass die Hauptstadt der beste Ort für ein Start-up ist.

Die gute Infrastruktur und im Vergleich zu anderen Großstädten niedrige Mieten und Lebenshaltungskosten machen die Stadt attraktiv.

Erfolgsgeschichte Männermode

„Outfittery“ ist ein Portal für Männermode. Es hat inzwischen 200.000 Kunden. Männer suchen sich ihre Sachen hier nicht einfach aus, sondern bekommen eine Beratung.  Ein Paket mit einem kompletten Outfit und mehreren Kombinationen wird  nach Hause geliefert. Gekauft werden muss nur das, was einem gefällt.

Doch ob und wie lange sich ein Start-up-Unternehmen am Markt behauptet, zeigt erst die Zeit: Auch Zalando, der bekannte Online-Händler für Mode, machte erst nach jahrelangen Verlusten erstmals im Jahr 2015 Profit und beschäftigt jetzt rund 7.600 Mitarbeiter.

Hilfen für Gründer

Berlin ist nach den Ergebnissen von Studien auf dem besten Weg, sich zur führenden Gründermetropole in Europa zu entwickeln. Bis 2020 können in Berlin über 100.000 neue Arbeitsplätze durch Start-ups entstehen.
Berlin hat ein großes Interesse daran, dass sich Unternehmensgründer hier ansiedeln. Gründer bekommen Unterstützung und Förderung von der Stadt, etwa über Initiativen wie „Gründen und Fördern“.

Fragen A2:

  • Was ist ein Start-up?
  • In welcher Stadt werden besonders viele Unternehmen gegründet?
  • Warum ist die deutsche Hauptstadt so beliebt bei Unternehmensgründern?  

Text und Antworten in der Community


Sprachniveau B2

Berlin, so hat eine Umfrage von Bitkom, dem Digitalverband Deutschlands ergeben, hat unter den deutschen Städten einen sehr guten Ruf unter den Unternehmensgründern. Etwa 73 Prozent aller Gründer sagen, dass die Hauptstadt der beste Ort ist für ein Start-up. Berlin zählt zu den obersten 5 Prozent der Regionen Europas beim Zuzug neuer Unternehmen aus dem In- und Ausland.

Die gute Infrastruktur und im Vergleich zu anderen Großstädten niedrige Mieten und Lebenshaltungskosten machen die Stadt attraktiv.

Erfolgsgeschichte Männermode

„Outfittery“, ein Portal, das Mode für Männer anbietet, hat inzwischen 200.000 Kunden. Männer suchen sich ihre Sachen hier nicht einfach aus, sondern bekommen eine Stilberatung und anschließend ein Paket mit einem kompletten Outfit und mehreren Kombinationen zugestellt. Kaufen müssen sie nur, was gefällt.

Doch ob und wie lange sich ein Start-up-Unternehmen am Markt behauptet, zeigt erst die Zeit: Auch Zalando, der bekannte Online-Händler für Mode, machte erst nach jahrelangen Verlusten erstmals im Jahr 2015 Profit und beschäftigt jetzt rund 7.600 Mitarbeiter.

Hilfen für Gründer

Berlin ist nach den Ergebnissen von Studien auf dem besten Weg, sich zur führenden Gründermetropole in Europa zu entwickeln. Bis 2020 können in Berlin über 100.000 neue Arbeitsplätze durch Start-ups entstehen. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer Studie von McKinsey & Company mit dem Titel "Berlin gründet – Fünf Initiativen für die Start-up-Metropole Europas".

Berlin hat ein großes Interesse daran, dass sich Unternehmensgründer hier ansiedeln – denn das bringt Steuereinnahmen und zieht Menschen an. Gründer bekommen Unterstützung und Förderung seitens der Stadt, etwa über Initiativen wie „Gründen und Fördern“.

Fragen B2:

  • Wie bezeichnet man auch Unternehmensneugründungen?
  • Was macht Berlin so attraktiv für Start-ups?
  • Welche Start-ups aus dem Bereich der Mode sind erfolgreich?
  • Wie viele Arbeitsplätze könnten in Berlin durch neue Unternehmen entstehen?
  • Was bringen Start-ups einer Metropole? 

Text und Antworten in der Community

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.