0 Finde ich gut

Holi-Festival in Deutschland: Die bunteste Party der Welt

Holi-Festivals, bei denen sich mehrere tausend Jugendliche auf Kommando mit bunten Pulvern bestäuben, sind momentan Deutschlands Event-Trend Nummer eins. Seinen Ursprung hat das Spaßereignis in einem religiösen indischen Frühlingsfest. Wie finden Deutschland-Alumni aus Indien die Vermarktung?

2012 war Jasper Hellmann währen des indischen Monats Phalgun (Februar/März) in Delhi. Plötzlich fand sich der Berliner Event-Manager unter tanzenden Indern wieder, die sich lachend mit Farbpigmenten und eingefärbtem Wasser besprühten. Hellmann war mitten drin im hinduistischen Holi-Frühlingsfest, das jedes Jahr mit seinen „Gulal“ genannten Farbpulvern alle Alters-, Geschlechts- und Kastengrenzen übertüncht. „Für ein paar Tage sind alle gleich und alle bunt“, sagt Hellmann. „Ich fand das einen sehr schönen Gedanken.“

Zurück in Deutschland gründete Hellmann die „Holi Concept GmbH“ – und legte damit den Grundstein für den momentan größten Event-Spaß des Landes: Das „Holi Festival of Colours“ lockt inzwischen Zehntausende Jugendliche an. Von seinen religiösen Wurzeln gelöst, findet die deutsche Holi-Variante nicht wie in Indien auf der Straße im Frühling, sondern in abgezäunten Arealen und (klimabedingt) von Mitte Mai bis Ende August statt. Anders als beim Original färbt sich die Menge auch nicht jederzeit ein, sondern nur zur vollen Stunde nach einem gemeinsam heruntergezählten Countdown. Auch andere Standards sind eher deutsch: Indisches „Gulal“ darf beim Holi-Festival nicht geworfen werden. Stattdessen gibt es vor Ort speziell gefertigte Pulver zu kaufen, die strengen Sicherheits- und Hygienekriterien unterliegen.

Holi-Festival: Gemeinschaft und Exotik

Von Deutschland aus hat sich der Holi-Festival-Trend längst weiter verbreitet. Auch in London, Barcelona und Amsterdam werfen die zumeist weiblichen Fans inzwischen die gelben, blauen, grünen und pinken Pulver in den Himmel, sogar in Afrika, Südamerika und Australien. Allein in Deutschland erwartet die „Holi Concept GmbH“ 2015 in 14 Städten insgesamt 150.000 Besucher. Ein gutes Geschäft: Tickets kosten rund 20 Euro, pro Farbbeutel kommen noch etwa zwei Euro dazu.

Dabei vereint das Holi-Festival offenbar gleich mehrere Wünsche, die Jugendliche an Spaß-Events heute stellen. Es vermittelt ein Gefühl von Freiheit und Gemeinschaft. Es paart die vertrauten Techno-Klänge von einer Showbühne mit einem Hauch Exotik. Und es gibt einer durch soziale Netzwerke geprägten Gesellschaft Gelegenheit zum perfekten, da ungewöhnlich bunten Selfie-Posting. Deshalb starten die Holi-Festivals auch schon am frühen Nachmittag: Dann ist das Foto-Licht am besten.

Bildergalerie „Holi Festival of Colours“

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH 

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH 

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH 

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH 

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH 

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH 

  • Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH

    Holi Festival of Colours (c) Holi Concept GmbH 

Feiern ohne Farben?

Die Alumni Aadishree Jamkhedkar und Puneet Nangia aus Indien haben noch nie an einem deutschen Holi-Festival teilgenommen. Aber Aadishree Jamkhedkar feiert das Holi-Fest in ihrer Heimat auf traditionelle Weise in ihrer Familie – wenn auch ohne Farben. Puneet Nangia mag das indische Holi-Fest inzwischen nicht mehr besonders, „weil viele Leute hier mit Farben spielen, die nicht so einfach weggehen. Und mit einem bunten Gesicht will ich nicht unbedingt zur Arbeit.“

Wie die beiden Deutschland-Alumni zur deutschen Spaß-Variante des Holi-Festes stehen, erläutern sie im Interview.

Hat sie die Popularität des Holi-Festes als „Festival of Colours“ in Deutschland überrascht?

Aadishree Jamkhedkar: Sehr sogar! Ich wusste nur, dass das Holi in den letzten Jahren gesellschaftlich an Bedeutung gewonnen hat. Aber mir war nicht bekannt, dass es auf solch kommerzielle Weise gefeiert wird! Die Fotos davon sehen total wahnsinnig aus.

Puneet Nangia: Wegen der alten Verbindung von Deutsch und Sanskrit überrascht mich das eigentlich nicht. In Zeiten der Globalisierung wollen ohnehin immer mehr Menschen neue Kulturen kennenlernen. Da haben auch Feste keine Grenzen mehr.

Die Veranstalter betonen, ihr Holi-Festival sei ein reiner Spaß-Event. Wie finden Sie das?

Aadishree Jamkhedkar: Für mich stand beim indischen Holi schon als Kind immer der Spaß mit Familie und Freunden im Vordergrund. Beim Holi-Festival geht zwar der traditionelle Teil verloren. Aber die Gelegenheit zum Beisammensein und Feiern bleibt. Das freut mich sehr zu hören.

Puneet Nangia: Holi hat doch auch in Indien seine religiöse Bedeutung teilweise schon verloren! Aber es bringt dennoch Freunde und Verwandte näher – und damit ist ein wichtiges Ziel erreicht. Dass so etwas jetzt auch im Ausland passiert, ist einfach klasse.

Aadishree Jamkhedkar machte 2012 am Sprachenzentrum der Mainzer Universität einen Übersetzerkurs. Zurzeit arbeitet sie bei der Deutsch-Indischen Handelskammer im Bereich „Spezielle Projekte und Weiterbildung“.

Puneet Nangia absolvierte 2003 als Sprachstipendiat die Oberstufe am Goethe-Institut in Berlin. Zurzeit arbeitet er bei einer großen internationalen Firma in Delhi im Bereich „Marketing und Kommunikation“.

Holi-Festival: Charakterlos – oder tolle Gelegenheit?

Können Sie sich vorstellen, zu einem „Holi Festival of Colours“ zu gehen?

Aadishree Jamkhedkar: Ich glaube nicht. Persönlich finde ich das doch zu kommerziell. Beim Holi-Festival geht es offensichtlich nur um Party und Feiern, wie bei vielen anderen Veranstaltungen auch. Da geht für mich der eigentliche Charakter des Festes verloren.

Puneet Nangia: Auf jeden Fall! Das wäre eigentlich für alle Inder im Ausland eine tolle Gelegenheit. Sonst vermissen sie immer die heimischen Feste. Bei uns in Indien wird auch vieles immer kommerzieller. Am Anfang hat es einen überrascht. Aber jetzt nicht mehr.

Was halten Sie vom deutschen Holi-Festival?

Juni 2015

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Kommentare

Alii
12. Juli 2015

Alisakeh

puneetnangia
28. Juni 2015

Das Video finde ich einfach super! Ich hoffe sehr, dass ich bald an einem deutschen "Holi Festival of Colours" teilnehmen kann. :)

Jetzt kommentieren