Ziel 4: Hochwertige Bildung

Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern

Wer nicht lesen, schreiben und rechnen kann, hat kaum Chancen, ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben zu führen. Denn Bildung wirkt sich nicht nur auf die Karriere aus, sondern auf viele Lebensbereiche wie soziale Kontakte oder politische Teilhabe.

Menschen ohne Schulbildung sind oft arm und können sich nur schwer aus dieser Armut befreien. Ihnen fehlen grundlegende Fähigkeiten und Kenntnisse, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Je ärmer aber eine Familie ist, desto weniger Jahre verbringen die Kinder in der Schule – ein Teufelskreis.

In den letzten Jahren wurde einiges erreicht: Die Zahl der Analphabeten ist weltweit deutlich gesunken, gestiegen ist die Zahl der Kinder, die eine Grundbildung abschließen. Immer noch aber gehen Millionen Kinder nicht zur Schule, viele von ihnen sind Mädchen. Für sozial Schwache und Minderheiten ist der Zugang zu hochwertiger Bildung und Universitäten selbst in einigen Industrieländern wesentlich schwieriger. Und die Qualität in der Bildung schwankt weltweit enorm.

Was ist zu tun?

Jeder Mensch soll freien Zugang zum gesamten Bildungssystem haben. Das bedeutet: Geschlecht, Herkunft, gesellschaftliche Stellung oder Behinderungen dürfen nicht zu Benachteiligungen führen. Das beginnt mit dem Kindergarten und setzt sich in der Schule und später in der Ausbildung oder beim Studium fort. Wo die finanziellen Mittel fehlen, müssen Stipendien angeboten werden. Wo nötig müssen Schulen gebaut, ausgebaut und besser ausgestattet werden, um offene und gute Lernumgebungen zu schaffen. Lehrer müssen gut ausgebildet und besser bezahlt werden, damit sie eine hochwertige Bildung vermitteln können.

Daten und Fakten

  • 57 Millionen Kinder im Grundschulalter – die meisten davon Mädchen – besuchen keine Schule. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich deutlich höher.
  • Über 770 Millionen Jugendliche und Erwachsene können weder lesen noch schreiben. Etwa zwei Drittel von ihnen sind Frauen.
  • Von 2000 bis 2013 verdoppelte sich in den Entwicklungsregionen der Welt die Anzahl von Studierenden.

4.1 Schulbildung garantieren

Bis 2030 sicherstellen, dass alle Mädchen und Jungen gleichberechtigt eine kostenlose und hochwertige Grund- und Sekundarschulbildung abschließen, die zu brauchbaren und effektiven Lernergebnissen führt

4.2 Vorschulbildung für alle

Bis 2030 sicherstellen, dass alle Mädchen und Jungen Zugang zu hochwertiger frühkindlicher Erziehung, Betreuung und Vorschulbildung erhalten, damit sie auf die Grundschule vorbereitet sind

4.3 Fachliche, berufliche & universitäre Bildung

Bis 2030 den gleichberechtigten Zugang aller Frauen und Männer zu einer erschwinglichen und hochwertigen fachlichen, beruflichen und tertiären Bildung einschließlich universitärer Bildung gewährleisten

4.4 Mehr qualifizierte Arbeitskräfte

Bis 2030 die Zahl der Jugendlichen und Erwachsenen wesentlich erhöhen, die über die entsprechenden Qualifikationen einschließlich fachlicher und beruflicher Qualifikationen für eine Beschäftigung, eine menschenwürdige Arbeit und Unternehmertum verfügen

4.5 Inklusion

Bis 2030 geschlechtsspezifische Disparitäten in der Bildung beseitigen und den gleichberechtigen Zugang der Schwachen in der Gesellschaft, namentlich von Menschen mit Behinderungen, Angehörigen indigener Völker und Kindern in prekären Situationen, zu allen Bildungs- und Ausbildungsebenen gewährleisten

4.6 Lese-, Schreib- und Rechenkompetenz

Bis 2030 sicherstellen, dass alle Jugendlichen und ein erheblicher Anteil der männlichen und weiblichen Erwachsenen lesen, schreiben und rechnen lernen

4.7 Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bis 2030 sicherstellen, dass alle Lernenden die notwendigen Kenntnisse und Qualifikationen zur Förderung nachhaltiger Entwicklung erwerben, unter anderem durch Bildung für nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Lebensweisen, Menschenrechte, Geschlechtergleichstellung, eine Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit, Weltbürgerschaft und die Wertschätzung kultureller Vielfalt und des Beitrags der Kultur zu nachhaltiger Entwicklung

4.a Barrierefreie Bildungseinrichtungen

Bildungseinrichtungen bauen und ausbauen, die kinder-, behinderten- und geschlechtergerecht sind und eine sichere, gewaltfreie, inklusive und effektive Lernumgebung für alle bieten

4.b Stipendien für Entwicklungsländer

Bis 2020 weltweit die Zahl der verfügbaren Stipendien für Entwicklungsländer, insbesondere für die am wenigsten entwickelten Länder, die kleinen Inselentwicklungsländer und die afrikanischen Länder, zum Besuch einer Hochschule, einschließlich zur Berufsbildung und zu Informations- und Kommunikationstechnik-, Technik-, Ingenieurs- und Wissenschaftsprogrammen, in entwickelten Ländern und in anderen Entwicklungsländern wesentlich erhöhen

4.c Lehrkräfte qualifizieren

Bis 2030 das Angebot an qualifizierten Lehrkräften unter anderem durch internationale Zusammenarbeit im Bereich der Lehrerausbildung in den Entwicklungsländern und insbesondere in den am wenigsten entwickelten Ländern und kleinen Inselentwicklungsländern wesentlich erhöhen

„Es ist nicht an der Zeit, den Staats- und Regierungschefs zu sagen, wie wichtig Bildung ist. Das wissen sie schon, ihre eigenen Kinder gehen schließlich auf gute Schulen. Jetzt ist es an der Zeit, sie aufzufordern, sich aktiv für alle anderen Kinder der Welt einzusetzen.“


Quelle: Nobelprize.org

Alle Beiträge

Jetzt bewerben: CrossCulture: CCP Flucht und Migration

Mit dem Förderprogramm CCP Flucht und Migration ermöglicht das ifa die Vernetzung, fachliche Weiterbildung und den Austausch zwischen Akteuren der Flüchtlings- und Migrationsarbeit. Berufstätige und ehrenamtlich Engagierte können sich bewerben.

Agenda 2030: Vielfältige Arbeit des DAAD

Den Anteil von Hochschulbildung und Wissenschaft für eine nachhaltige Entwicklung thematisierte unlängst ein Berliner Expertentreffen, das auch die vielfältige Arbeit des DAAD in diesem Bereich verdeutlichte.

Infografik

Wissenschaftler in Bewegung

Wissenschaftler sind heutzutage mobiler denn je. Doch warum gehen sie ins Ausland? Aus welchen Ländern kommen die meisten von ihnen? Wohin gehen Sie? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in der Infografik „Wissenschaftler in Bewegung“.