„A Pinch of Skin“ – Filmvorführung und Diskussion mit Autorin und Regisseurin Priya Goswami

Thema „Geschlechtergleichheit“

„A Pinch of Skin“ – zu Deutsch etwa: „Ein kleines Stück Haut“ – lautet der Titel eines preisgekrönten Dokumentarfilms über die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung in Indien. Der Film stellt Erfahrungsberichte von Frauen, die den Eingriff selbst erleiden mussten, den Meinungen jener gegenüber, die diese menschenrechtswidrige Praxis verteidigen. Auch die wenigen, aber wichtigen Stimmen von Menschen, die Genitalverstümmelung infrage stellen, kommen zu Gehör. Die Kurzdokumentation aus dem Jahr 2012 wurde weltweit gezeigt und in Indien mit dem prestigeträchtigen National Film Award ausgezeichnet, da sie als erster Film dieser Art die tabuisierte Praxis, in Indien „Khatna“ genannt, thematisiert.

Wir laden Sie ein, sich diesen Film gemeinsam mit uns anzusehen und das Thema mit der Autorin und Regisseurin Priya Goswami zu diskutieren. Sie wird auch über ihr Engagement als Aktivistin sprechen, das eine landesweite Bewegung und kürzlich eine auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende App hervorgebracht hat. #byalumniforalumni 

Wann: 12. März, 10:00–11:30 Uhr (MEZ)

Veranstaltungssprache: Englisch

Jetzt anmelden!

(Kostenlose Registrierung in der Community erforderlich)


A Pinch of Skin Trailer

Die Filmemacherinnen

Drehbuch, Regie, Kamera und Schnitt: Priya Goswami
Zweite Kamera: Sabika Muzaffar
Musik: Nikunj Patel


  • Priya Goswami Priya Goswami

Priya Goswami (geboren 1988 in Indien) ist eine preisgekrönte Filmemacherin sowie Mitgründerin, kreativer Kopf und CEO eines Start-up-Unternehmens, dessen KI-gestützte App Mumkin: Making Difficult Conversations Possible im Google Play Store verfügbar ist. 2015 war sie auch an der Gründung von Sahiyo beteiligt, einer internationalen gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Mumbai (Indien) und Boston (USA).

2018/19 kam sie im Rahmen eines Bundeskanzler-Stipendiums der Alexander von Humboldt-Stiftung für junge, aufstrebende Führungskräfte nach Berlin. Während ihres Aufenthalts in Deutschland schuf sie Videoinstallationen, lernte Deutsch und setzte sich gemeinsam mit Aktivistinnen und Aktivisten aus Deutschland, Irland und Malta für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch ein.

Priya Goswamis Dokumentarfilm „A Pinch of Skin“ von 2012 wurde weltweit vorgeführt und bei der 60. Verleihung der National Film Awards mit dem prestigeträchtigsten Filmpreis Indiens ausgezeichnet. Nach diesem Erfolg erhielt sie ein Stipendium der International Association of Women in Radio and Television (IAWRT) für den Spielfilm „Reflecting Her“, eine Koproduktion von vier Ländern.

2019 begann sie als Teil eines Teams mit der Entwicklung einer KI-gestützten App namens „Mumkin“, was im Hindi „möglich“ bedeutet. Außerdem arbeitet sie seit 2017 an ihrem ersten Dokumentarspielfilm „Baadi“. Dabei handelt es sich um eines der vier außereuropäischen Projekte, die für den European Social Documentary-Workshop (2017) ausgewählt wurden. Priya Goswami ist überzeugt, dass sich mit starken Narrativen Debatten anregen lassen. Als visuelle Geschichtenerzählerin experimentiert sie gern mit verschiedenen Formaten und Medien.

Zum Community-Profil von Priya Goswami

Februar 2021