„Scheitern und Demut“ – ein Gespräch mit Costica Bradatan

Bei dieser Veranstaltung spricht Costica Bradatan, der zurzeit als Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung in Bonn forscht, über „Scheitern und Demut“. Im Anschluss können Sie mit Professor Bradatan und weiteren Teilnehmer*innen in ein Gespräch zum Thema treten.

Thema des Vortrags ist das Verhältnis zwischen Scheitern und Demut. Erfahrungen des Scheiterns können uns eine wichtige Lektiondarüber erteilen, wo wir in der Welt wirklich hingehören. Wenn die Bremsen Ihres Autos bei hoher Geschwindigkeit versagen, ist das daraus resultierende Problem nicht mehr nur eine Frage der Physik, sondern ganz existenzieller Natur. So plötzlich mit den Grenzen Ihres Daseins konfrontiert, werden Sie die Welt mit ganz anderen Augen sehen. Scheitern lehrt also Demut. Demut gilt gemeinhin als eine Tugend im engeren, ethischen Sinne, kann aber noch viel mehr sein: eine Art, in der Welt zu sein und die Welt zu sehen und zu verstehen. Sie kann sogar eine Art Therapie sein.

Wann: 6. Juli 2021, 15:00–16:00 Uhr (MESZ)

Veranstaltungssprache: Englisch

Jetzt registrieren!

(Mitgliedschaft in der Community erfoderlich)

Unser Sprecher

  • Costica Bradatan Costica Bradatan

Costica Bradatan ist Professor für Kulturwissenschaften am Honors College der Texas Tech University (USA) und Inhaber einer Honorar-Forschungsprofessur für Philosophie an der University of Queensland (Australien). Er ist Autor und Herausgeber von etwa einem Dutzend Bücher, darunter Dying for Ideas. The Dangerous Lives of the Philosophers (Bloomsbury, Paperback, 2018) und In Praise of Failure (erscheint demnächst bei Harvard University Press). Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, so ins Niederländische, Italienische, Türkische, Chinesische, Vietnamesische, Arabische und Persische. Des Weiteren verfasst Bradatan regelmäßig Rezensionen, Essays und Kommentare für New York Times, Washington Post, TLS, Aeon, New Statesman und weitere namhafte Publikationen.


(Foto: Robert Danieluk)


Mai 2021