0 Finde ich gut

Call for Papers: Ausländische Kunstformen und wo man sie findet

Als Folge der immer weiter voranschreitenden Globalisierung interagieren immer mehr Menschen mit fremden Kulturen. Im Sommer 2019 hat es sich Arts Management Quarterly zur Aufgabe gemacht zu schauen, wie nicht einheimische Kunstformen und Institutionen im fremden Kontext verbreitet und wahrgenommen werden.

Arts Management Quarterly ist das digitale Magazin von Arts Management Network für internationale Leser. Es thematisiert nicht nur die Entwicklungen von Kunstmanagement und Gesellschaft über den nationalen Kontext hinaus, sondern richtet seinen Blick ebenso auf regionale Entwicklungen und Ansätze, die dem internationalen Kunstsektor als Inspiration dienen können. 

Das Sommerthema 2019 möchte sich verschiedenen Fragen widmen, wie z.B.: Werden nicht einheimische Kunstformen im ausländischen Kontext interpretiert und wahrgenommen, wie beabsichtigt? Müssen sie überhaupt in ihrer ursprünglichen Intention verstanden werden? Wie verändern diese Prozesse im Kontext der Globalisierung das "Senden" und "Wahrnehmen" von Kultur und Völkerverständigung? Welche Gründe liegen dem Interesse an fremden Kunstformen zugrunde und wie beeinflussen diese den inländischen sowie den internationalen Markt? Wo ist die Grenze zwischen kultureller Wertschätzung und kultureller Aneignung?

Beispiele hierfür könnten sein: klassische Musik in China, K-Pop, Cosplay, Anime als Jugendkultur in Europa, Gospel und Klezmermusik, Holi-Festivals (losgelöst vom religiösen Kontext), Museen in ehemaligen Kolonien, uvm.

Themen und Schwerpunkte

  • theoretische Analysen
  • quantitative oder qualitative Analysen 
  • Beispiele, Erfahrungen, Fallstudien von Kunst- und Non-Profit-Organisationen
  • Studien, die mikro-, meso-, makro und cross-level-Perspektiven thematisieren
  • Interviews mit KulturmanagerInnen, -pädagoInnen und Künstlern
  • eingehende Kenntnisse und Erfahrungsberichte über nicht-westliches Kulturmanagement

Formalia und Fristen

Bitte senden Sie Ihr Paper bis zum 23. Juni per E-Mail an office(at)artsmanagement.net, sodass es in der August-Ausgabe von Arts Management Quarterly erscheinen kann. Dem Paper sind ein Draft sowie ein kurzer CV beizufügen. Insgesamt darf die Anzahl von 500 Wörtern nicht überschritten werden.

Die Chefredaktion von Arts Management Network wird nach der Durchsicht aller eingesandten Papers ihre Entscheidung am 02. Juli 2019 bekannt geben. Die finale Version mit einer Länge von 2000 bis 3000 Wörtern muss spätestens am 30. Juli übermittelt werden. Sofern notwendig, können Verweise und Bilder eingefügt werden.

Einsendeschluss ist der 23. Juni 2019. 

      

Weitere Informationen

Juni 2019