„Ich litt unter der Einsamkeit“

Emanuele Savagnone aus Rom ist an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim immatrikuliert und studiert dort im Rahmen eines Masterstudiengangs Komposition. Savagnone nutzt die Corona-Krise, um sich in der musischen und visuellen Kultur weiterzubilden. Derzeit arbeitet er an einer Kurzoper und vertieft sein Wissen rund um das zeitgenössische Musiktheater und Kunstkino. Er gibt zu, dass die ersten Lockdown-Wochen für ihn bedrückend waren, insbesondere da Impulse und soziale Aktivitäten für die Schöpfung von Kunst äußerst wichtig sind. Zudem musste Emanuele Savagnone seinen Hochschulabschluss um ein Semester verschieben, und alle seine Konzerte für das Frühjahr wurden abgesagt. Nun freut er sich sehr, dass das gesellschaftliche Leben wieder Fahrt aufnimmt.

Er entschied sich, nach Deutschland zu kommen, weil Musikern hier Ansehen und Möglichkeiten geboten werden. Seine Karriere als Komponist hat Emanuele Savagnone bereits begonnen. In Zukunft möchte er seine Tätigkeit erweitern und Komposition unterrichten.

Interview: Marlene Thiele

Wie geht es Ihnen momentan?

Sie möchten auch erzählen, wie Sie durch die Corona-Zeit kommen? Schreiben Sie uns – oder posten Sie in die Kommentare.

Juli 2020

Jetzt kommentieren