Wie können Frauen in Afrika gestärkt werden?

Selbstbewusste afrikanische Frau

© Getty Images/FG Trade

Als ich vor etwa zwei Jahrzehnten auf der Senior High School war, bat mein Tutor jeden von uns, das Leben zu beschreiben, das wir zukünftig führen wollten. Damals war die Möglichkeit, sich über solche Beschränkungen und Minderwertigkeitskomplexe hinwegzusetzen und über die kulturell festgelegte Rolle der Frau hinauszudenken, oft eine Illusion. Auch ich verstrickte mich in den Realismus, dass der Platz einer Frau in der Küche und beim Erlernen eines Handwerks war. Ich wurde derart mit der Notlage der Frauen in meiner Gemeinde konfrontiert, die keinen Zugang zu Kapital hatten, um ihr kleines Handelsgeschäft auszubauen.

Heute, nach mehr als acht Jahren Berufserfahrung, habe ich mich entschieden, mich selbst einzubringen und Frauen durch die Bereitstellung innovativer Finanzierungsmöglichkeiten zu unterstützen. Der Weg zur Erfüllung dieser Vision führte mich über ein Stipendium des DAAD zum MBA-Programm der Universität Leipzig. Dieses Stipendium eröffnete mir die Möglichkeit, Kontakte zu Mitstipendiaten aus anderen Einrichtungen, professionellen Ausbildern und Professoren zu knüpfen. Das Stipendium bietet mir die Möglichkeit, kostengünstige Schulungsinstrumente für Management- und Finanzkenntnisse zu entwickeln und anzupassen sowie rechtliche und technische Rahmenbedingungen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) zu unterstützen und auszulegen. Diese Voraussetzungen machen die KMU finanziell rentabel.

Meine Leidenschaft für innovative Finanzierungsmöglichkeiten für Frauen bewog mich dazu, an meiner Senior High School wirtschaftsbezogene Studiengänge zu belegen und während meines Studiums einen Kurs in Rechnungswesen zu absolvieren. Bald nach meinem Abschluss wurde ich als Kundenbetreuerin bei Opportunity International Saving and Loans angestellt, einem Finanzinstitut, das die Notlage der meisten Frauen in der Welt, insbesondere in Entwicklungsländern, durch die Vergabe von Krediten beheben möchte, damit diese über die Runden kommen können. Unsere Kunden waren größtenteils Frauen, die nicht als „faule Menschen“ abgestempelt werden wollten und daher bereit waren, Kredite für den Handel aufzunehmen, ohne zu wissen, welche Konsequenzen sie erwarteten. Es fehlte ihnen an grundlegenden Finanzkenntnissen und einer Managementausbildung, um die Kredite aufzunehmen, Handel zu betreiben, die Kredite zurückzuzahlen und Gewinne zu erzielen. Der Grund für diese Wissenslücken hat tiefgreifendere Ursachen.

Die Ausgrenzung von Mädchen hat eine lange Geschichte

Bis heute, im 21. Jahrhundert, sind die meisten Mädchen im Teenageralter in der formalen Bildung immer noch marginalisiert, und das trotz staatlich geförderter Initiativen wie der kostenlosen Senior High School, die diesen Trend umkehren sollten. Die Abbildung zeigt die progressive Bruttoeinschulung von Frauen und Männern in der Sekundarstufe in Ghana.

Die Mehrheit der Mädchen, die die Schule abbrechen, enden als Händlerinnen oder werden im schlimmsten Fall arbeitslos. Nach Angaben des Institute of Statistical, Social and Economic Research (ISSER) aus dem Jahr 2018 wird die derzeitige Arbeitslosenquote in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara voraussichtlich von 29,1 Millionen im Jahr 2018 auf 31,3 Millionen im Jahr 2019 ansteigen. Eine Studie der Weltbank (2018) hebt ebenfalls hervor, dass 60% der Arbeitslosigkeit in Afrika auf Jugendliche entfällt - wobei die Quote bei jungen Männern etwas niedriger ist als bei Mädchen. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) prognostizierte 2018 sogar, dass die Jugendarbeitslosigkeit in Afrika im Jahr 2019 wahrscheinlich über 30% liegen wird. Dieser Sachverhalt wurde von der Online-Plattform für Statistik, Statista, (2018) bekräftigt, die bestätigt, dass die Arbeitslosenquote in Ghana bei den Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren am höchsten ist. Dieser Trend der Arbeitslosigkeit wird in den Entwicklungsländern, von denen Ghana keine Ausnahme ist, wahrscheinlich noch zunehmen.

Unternehmertum bietet Chancen für Frauen

Bei der Überbrückung der Einkommensunterschiede besteht eine grundlegende Entwicklungsagenda für das nächste Jahrzehnt darin, der Jugend und anderen gefährdeten und marginalisierten Gruppen, insbesondere Frauen, durch die Bereitstellung der erforderlichen Fähigkeiten und Ressourcen zu vermitteln. Um diese nachhaltige und integrative Entwicklung durch Unternehmertum zu erreichen, bedarf es starker Institutionen, die Ressourcen effektiv und effizient für das Gemeinwohl nutzen können. Dies erfordert den Aufbau von Institutionen, die in der Lage sind, die politische Entscheidungsfindung zu beeinflussen.

In Ghana spielt der informelle Sektor, der aus kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) besteht, eine entscheidende Rolle. Die KMU machen etwa 85 % aller Unternehmen aus und tragen zu etwa 70 % des ghanaischen Bruttoinlandsprodukts bei, wie das Ministerium für Handel und Industrie im Jahr 2019 mitteilte. Ein effizienter Privatsektor besitzt das Potenzial, sowohl direkt als auch indirekt zur Verringerung der Arbeitslosigkeit, zur Erhöhung der Löhne, zur Schaffung von Einnahmen und zur Steigerung des Wohlstands beizutragen. In Anbetracht der Herausforderungen und potenziellen Chancen, mit denen sich KMU in Ghana konfrontiert sehen, erfordert jeder Versuch, den Sektor neu zu gestalten, beträchtliche Anstrengungen, um die Art der Geschäftsabläufe zu verstehen und die Resilienz zu stärken.

Der Schlüssel liegt in einer besseren Bildung

Ich hoffe, dass ich mit meinem Beitrag helfen kann, dies zu erreichen - und dass er sich vor allem positiv für Frauen auswirken wird. Kwegyir Aggrey, ein berühmter, in Ghana geborener Pädagoge, sagte einmal: „Der sicherste Weg, die Menschen weiterhin zu unterdrücken, ist, die Männer zu bilden und die Frauen zu vernachlässigen. Wenn man einen Mann bildet, bildet man nur ein Individuum, aber wenn man eine Frau bildet, bildet man eine ganze Nation.“

Ich möchte, dass jede Frau da draußen alle Möglichkeiten nutzt, um sich weiterzubilden. Das erste, was man tun muss, ist, jede Beschränkung zu überwinden und an die Kraft zu glauben, die man in sich trägt. Sie haben die Kraft, . Wenn Sie eine junge Frau sind, die nach Höherem strebt, schreiten Sie weiterhin selbstbewusst voran, denn eine Frau zu sein ist kein Fluch oder eine Strafe, wie es die Welt einem vielleicht weismachen will.

Mit der Kennzeichnung „Gastbeitrag“ weisen wir darauf hin, dass die Verfasserin/der Verfasser nicht Mitglied unserer Redaktion ist. Gastbeiträge stammen in der Regel von Alumni und Alumnae aus unserer Community und enthalten gegebenenfalls persönliche Meinungen. Diese müssen nicht immer mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Weiterführende Links

Lesen Sie auch auf dem Alumniportal Deutschland


Von der Saat bis zur Röstung und Verpackung: Der mehrfach ausgezeichnete ruandische Spezialitätenkaffee Angelique’s Finest wird ausschließlich von Frauen produziert. Mitbegründer des Fairtrade-Projekts ist Allan Mubiru, Alumnus des Internationalen Klimaschutzstipendiums der Alexander von Humboldt-Stiftung. Zur Markteinführung im Jahr 2018 startete der Ökonom und Experte für Klimafinanzierung eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne.


1014 sprach mit Jenny Dembrow und Ebonie Simpson, den gemeinsamen Geschäftsführerinnen des Lower Eastside Girls Club in New York City, über gesunde und erfolgreiche Zukunftsperspektiven für Mädchen und junge Frauen und wie wichtig es ist, dabei die Gemeinschaft miteinzubeziehen.

* Pflichtfeld