0 Finde ich gut

Biosphärenreservate – Natur und Mensch im Einklang

Sprachniveau A2

Die Flusslandschaft der Elbe ist eines von 15 deutschen Biosphärenreservaten. Hier findet man noch den Biber, der vor einigen Jahrzehnten fast ausgestorben wäre. Hier rasten und überwintern nordische Gänse und andere Zugvögel. Im Spreewald, einem Flussnetz südöstlich von Berlin, lebt wieder der Fischotter.

Die Biosphärenreservate umfassen etwa drei Prozent der Gesamtfläche Deutschlands. Die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, deklariert weltweit besonders wertvolle Kulturlandschaften als Biosphärenreservat. Der Plan ist, die Artenvielfalt und Lebensräume für Menschen zu erhalten und gleichzeitig die Region nachhaltig zu entwickeln, also auch Arbeitsplätze zu schaffen.

Was die Biosphärenreservate gemeinsam haben ist die Tatsache, dass hier Menschen leben und gleichzeitig wirtschaften. Tourismus zum Beispiel ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: So zieht der Spreewald bis zu drei Millionen Touristen jährlich an.

Hoffnung für Mensch und Natur

Denn Regionen wie diese haben ein Problem: den demographischen Wandel. Junge Menschen ziehen in die Städte, weil es dort mehr Arbeit gibt, zurück bleiben viele Ältere. Manche Regionen sind vom Verfall bedroht.

Hoffnung versprechen die Biosphärenreservate. Sie sind wichtigster Teil des weltweiten Programms „Mensch und Biosphäre“. Das Programm wurde 1970 von der UNESCO initiiert. Geleitet wird das Konzept von der Frage: Wie kann man die Natur nutzen, ohne sie zu zerstören?

Frage A2:

  • Wie viele Biosphärenreservate gibt es in Deutschland?

Text und Antworten in der Community


Sprachniveau B2

Die Flusslandschaft der Elbe ist eines von 15 deutschen Biosphärenreservaten. Hier findet man ihn noch: den Biber, der vor einigen Jahrzehnten fast ausgestorben wäre. Hier rasten und überwintern nordische Gänse und andere Zugvögel. Die Wattenmeere vor Hamburg, Niedersachsen und Schleswig Holstein sind weitere Biosphärenreservate. Sie sind wichtige Rückzugsgebiete von Brutvögeln. Im Spreewald, einem weitverzweigten Flussnetz südöstlich von Berlin hat sich der Fischotter wieder angesiedelt.

Die Biosphärenreservate umfassen etwa drei Prozent der Gesamtfläche Deutschlands. Die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, deklariert weltweit besonders wertvolle Kulturlandschaften als Biosphärenreservat. Der Plan ist, die Artenvielfalt und Lebensräume für Menschen zu erhalten und gleichzeitig die Region nachhaltig zu entwickeln, also auch Arbeitsplätze zu schaffen.

Was sie gemeinsam haben ist die Tatsache, dass hier Menschen leben und gleichzeitig wirtschaften. Tourismus zum Beispiel ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: So zieht der Spreewald bis zu drei Millionen Touristen jährlich an.

Hoffnung für Mensch und Natur

Denn Regionen wie diese haben ein Problem: den demographischen Wandel. Junge Menschen ziehen in die Städte, weil es dort mehr Arbeit gibt, zurück bleiben viele Ältere. Manche Regionen sind vom Verfall bedroht.

Hoffnung versprechen die Biosphärenreservate. Biosphärenreservate sind wichtigster Teil des weltweiten Programms „Mensch und Biosphäre“. Das Programm wurde 1970 von der UNESCO initiiert. Geleitet wird das Konzept von der Frage: Wie kann man die Natur nutzen, ohne sie zu zerstören?

Nachhaltiges Wirtschaften

Eine Besonderheit des Biosphärenreservates Pfälzerwald und Nordvogesen zum Beispiel ist der Weinbau in einem Gebiet, das man auch als Deutsche Weinstraße kennt. Das Netzwerk „Wirtschaften im Einklang mit der Natur“ will die Region nachhaltig entwickeln. Dazu wurden Qualitätskriterien und Kontrollsysteme entwickelt, um Umwelt- und Produktqualität zu gewährleisten.

Das Biosphärenreservat Schaalsee Norden Deutschlands will einen naturverträglichen Tourismus fördern. Zum Beispiel wurden sechs Aussichtsplattformen für Naturbeobachtungen errichtet und mehr als 150 km Rad- und Wanderwege ausgeschildert und teilweise angelegt. Informationszentren, Wanderungen und Exkursionen dienen der Umweltbildung.

Fragen B2:

  • Wie viele Biosphärenreservate gibt es weltweit?
  • Was dürfen Menschen in Biosphärenreservaten?

Text und Antworten in der Community

April 2014

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren