1 Finde ich gut

Herbstzeit – Kohlzeit – Eintopfzeit!

Sprachniveau A2

Deftig: Das ist ein kräftiger, herzhafter Geschmack, eine nahrhafte Mahlzeit, das sind aber auch viele Kalorien. Als deftig bezeichnet man die in Deutschland so beliebten Eintöpfe und Suppen oder die leckeren Kohlgerichte. Denn die Herbstzeit ist auch die Erntezeit für Rüben, Kohl und Kürbis und die beste Zeit für deutsche Hausmannskost.

Kohl ist gesund

Ob Blumenkohl, Brokkoli, Grünkohl, Rotkohl oder Rosenkohl – Kohl ist gesund. Er enthält viele Vitamine und Mineralstoffe, die das Immunsystem stärken und für den kommenden Winter fit machen. In Kombination mit Kartoffeln und Fleisch eignet sich Kohl hervorragend für Eintopfgerichte.

Der berühmte Eintopf

Noch im 19. Jahrhundert galt der Eintopf als Mahlzeit von Bauern und als Arme-Leute-Essen: Das war die ideale Mahlzeit für körperlich hart arbeitende Menschen. Man tat hinein, was gerade da war, meist Fleischreste und Gemüse.

Ganz einfach: Pfefferpotthast

Vor allem im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen ist der Pfefferpotthast beliebt. Es wurde schon 1378 das erste Mal urkundlich in Dortmund  erwähnt. Dafür brät man Rindfleisch in Schmalz zusammen mit Zwiebeln kräftig an. Ein paar Lorbeerblätter und Nelken kommen noch hinzu. Das alles lässt man langsam auf mittlerer Hitze weich kochen bis Fleisch und Zwiebeln zerfallen. Zum Schluss kommt Pfeffer hinein, manche mögen dazu Gewürzgurken und Rote Bete.

Frage A2:

  • Welches Gemüse ist besonders gesund?

Text und Antworten in der Community


Sprachniveau B2

Deftig: Das bedeutet ein kräftiger, herzhafter Geschmack, eine nahrhafte Mahlzeit, das bedeutet aber auch viele Kalorien. Als deftig bezeichnet man die in Deutschland so beliebten Eintöpfe und Suppen oder die leckeren Kohlgerichte. Denn die Herbstzeit ist auch die Erntezeit für Rüben, Kohl und Kürbis und die beste Zeit für deutsche Hausmannskost.

Kohl ist gesund

Ob Blumenkohl, Brokkoli, Grünkohl, Rotkohl oder Rosenkohl – Kohl ist gesund. Er enthält viele Vitamine und Mineralstoffe, die das Immunsystem stärken und für den kommenden Winter fit machen. Gekochter Rosenkohl zum Beispiel bietet mehr Vitamin C als die gleiche Menge Orangen. Auch das berühmte und sehr beliebte Sauerkraut – es wird aus Weißkohl hergestellt - gilt als vitaminreich. In Kombination mit Kartoffeln und Fleisch eignet sich Kohl hervorragend für Eintopfgerichte.

Der berühmte Eintopf

Noch im 19. Jahrhundert galt der Eintopf als Mahlzeit von Bauern und als Arme-Leute-Essen, denn es war die ideale Mahlzeit für körperlich hart arbeitende Menschen. Man tat hinein, was gerade da war, meist Fleischreste und Gemüse. Diese Kochtechnik, verschiedene Zutaten in einem Topf zuzubereiten, war früher vor allem in Norddeutschland bis hin nach Ostpreußen verbreitet. Das hatte damit zu tun, dass  es in den Häusern nur eine offene Feuerstelle gab. Gerade ein Kochkessel hatte hier Platz.

Ganz einfach: Pfefferpotthast

Vor allem im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen ist der Pfefferpotthast beliebt. Es wurde schon 1378 das erste Mal urkundlich in Dortmund  erwähnt. Dafür brät man Rindfleisch in Schmalz zusammen mit Zwiebeln kräftig an. Ein paar Lorbeerblätter und Nelken kommen hinein, das alles lässt man langsam auf mittlerer Hitze weich kochen bis Fleisch und Zwiebeln zerfallen. Zum Schluss kommt Pfeffer hinzu, und manche mögen dazu Gewürzgurken und Rote Bete.

Fragen B2:

  • Was ist ein deftiges Essen?
  • Was ist eigentlich ein Eintopf?

Text und Antworten in der Community

September 2014

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren