1 Finde ich gut

Frei!Zeit!

Sprachniveau A2

Die sportliche Freizeit

Vier Stunden pro Tag sind viel Zeit, um sich sportlich zu betätigen. Dank immer neuer Trendsportarten können sich die Deutschen sportlich vielseitig betätigen. Klettern zum Beispiel ist „in“. Der Fachverband für künstliche Kletteranlagen und Indoor-Klettern (Klever) informiert, dass in Deutschland jährlich rund zehn neue Kletterhallen eröffnen – 370 große Hallen soll es in deutschen Städten jetzt geben.

Wandern, Radfahren und Joggen sind Dauerbrenner, was die sportlichen Aktivitäten angeht. Seit einigen Jahren setzt sich Stand Up Paddling durch - das Paddeln im Stehen auf einem Surfboard. Oder Trekraft: Wandern und Paddeln mit einen leichten Faltboot werden miteinander kombiniert.

Statt Muskeltraining an Maschinen gibt es neu das „Schlingentraining“: Das ist eine Trainingsmethode für alle Muskeln mit Hilfe eines Seil- und Schlingensystems. Die Methode ist auch unter dem Namen Sling Training bzw. "suspension training" bekannt oder heißt einfach nur TRX (Total-Body Resistance Exercise).

Freizeit ohne Sport

Die Statistiker haben herausgefunden, was die Deutschen eigentlich am liebsten tun, und das hat mit Sport höchstens passiv zu tun: Fernsehen. 97 Prozent der Deutschen sehen fern, die meisten davon fast täglich. Dabei werden natürlich auch Sportsendungen angeschaut.

Fragen A2:

  • Wie viel Zeit haben die Deutschen täglich frei?
  • Welche Sportart ist "in"?
  • Was ist Stand Up Paddling?

Text und Antworten in der Community


Sprachniveau B2

Die sportliche Freizeit

Rein statistisch gesehen sind vier Stunden pro Tag viel Zeit, um sich sportlich zu betätigen. Dank immer neuer Trendsportarten und der entsprechenden Angebote können sich die Deutschen sportlich in jeder Hinsicht betätigen. Klettern zum Beispiel ist „in“. Der Fachverband für künstliche Kletteranlagen und Indoor-Klettern (Klever) informiert, dass in Deutschland jährlich rund zehn neue Kletterhallen eröffnen. Vor allem in den größeren deutschen Städten gibt es etwa 370 solcher Hallen.

Wandern, Radfahren und Joggen sind Dauerbrenner, was die sportlichen Aktivitäten angeht. Seit einigen Jahren setzt sich Stand Up Paddling durch - das Paddeln im Stehen auf einem Surfboard. Oder Trekraft: Wandern und Paddeln mit einen leichten Faltboot werden miteinander kombiniert.

Statt Muskeltraining an Maschinen gibt es neu das „Schlingentraining“: Das ist eine Trainingsmethode für alle Muskeln mit Hilfe eines Seil- und Schlingensystems. Die Methode ist auch unter dem Namen Sling Training bzw. "suspension training" bekannt oder heißt einfach nur TRX (Total-Body Resistance Exercise). Der TRX-Erfinder Randy Hetrick machte es bei den US Navy SEALs für Normalmenschen praktikabel.

Freizeit ohne Sport

Die Statistiker haben herausgefunden, was die Deutschen eigentlich am liebsten tun, und das hat mit Sport höchstens passiv zu tun: Fernsehen. 97 Prozent der Deutschen sehen fern, die meisten davon fast täglich. Dabei werden natürlich auch Sportsendungen angeschaut.

Telefonieren, Radio hören, im Internet surfen – die Deutschen verbringen viel Zeit zu Hause. Hier kann man natürlich auch am besten lesen, ausschlafen oder faulenzen. Diese Freizeitaktivitäten sind seit Jahren unter den Top Ten, wie der Freizeit Monitor 2014 in seiner jüngsten Umfrage herausgefunden hat.

Fragen B2:

  • Was sind die Dauerbrenner beim Sport?
  • Welchen Trendsport kann man in einer Halle ausüben?
  • Was tun die Deutschen am liebsten?
  • Wo verbringen die Deutschen viel Freizeit?
  • Was bedeutet "faulenzen"?

Text und Antworten in der Community

Juli 2015

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren