1 Finde ich gut

Doktor Internet: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen

Sprachniveau A2

Wer krank ist, der geht zum Arzt – oder er googelt. Oder er googelt hinterher, nach dem Arztbesuch. Oft sogar scheint es einfacher zu sein, im Internet nach Symptomen und Lösungen zu recherchieren.

Studie „Praxis Dr. Internet“

Die Central Krankenversicherung hat eine Studie „Praxis Dr. Internet“ veröffentlicht. 41,2 Millionen Sucheinträge wurden in ganz Deutschland zwischen November 2013 und Oktober 2014 über Google ermittelt. Interessant sind die Suchbegriffe: Auf Platz 1 steht die „Schilddrüsenvergrößerung“. Sie ist mit durchschnittlich 294.000 Suchen pro Monat die meistgesuchte Krankheit der Deutschen im Internet. 

Hier wird deutlich, dass nach häufigen Erkrankungen, aber auch nach Tabukrankheiten gesucht wird. Ein Ärzteteam der Central untersuchte insgesamt 100 Ratgeberseiten anhand von 24 Kriterien und bewertete sie. Das Ergebnis: Mehr als 30 Prozent der bewerteten Webseiten schnitten mit „mangelhaft“ oder sogar „ungenügend“ ab. Alle 100 Webseiten bekamen nur die Durchschnittsnote „ausreichend“ (4+).

Trend: Beratung und Ferndiagnose

In einer zumindest in Deutschland rechtlichen Grauzone bewegen sich Ärzte, die Ferndiagnosen über das Internet stellen und Rezepte ausstellen. Erlaubt ist das hierzulande nur, wenn sich Arzt und Patient bereits kennen, also der Patient schon in der Praxis zur Sprechstunde anwesend war und die Krankengeschichte kennt. 

Fragen A2:

  • Wohin geht man, wenn man krank ist?
  • Was kann man auch tun, um Informationen über eine Krankheit zu bekommen?
  • Wie gut sind die Webseiten, auf denen man sich zu Krankheiten informieren kann?

Text und Antworten in der Community


Sprachniveau B2

Wen ein Leid plagt, der geht zum Arzt – oder er googelt. Oder er googelt hinterher, nach dem Arztbesuch. 1.260.000 Ergebnisse bekommt man, wenn man – sehr allgemein – nach dem Begriff „Kopfschmerz“ sucht. Es wird also schwierig, die richtige Seite mit den besten Informationen zu finden.

Warum aber suchen Patienten Rat im Internet? Ein Grund sind wochenlange Wartezeiten besonders beim Facharzt oder auch das lange Warten in der Praxis, wenn man einen Termin hat. Manchmal ist, besonders auf dem Land, der Weg zum Arzt weit, daher scheint es einfacher, im Internet nach Symptomen und Lösungen zu recherchieren.

Studie „Praxis Dr. Internet“

Die Central Krankenversicherung hat eine Studie „Praxis Dr. Internet“ veröffentlicht. 41,2 Millionen Sucheinträge wurden in ganz Deutschland zwischen November 2013 und Oktober 2014 über Google ermittelt. Interessant sind die Suchbegriffe: Auf Platz 1 steht die „Schilddrüsenvergrößerung“. Sie ist mit durchschnittlich 294.000 Suchen pro Monat die meistgesuchte Krankheit der Deutschen im Internet. Es folgen auf Rang zwei und drei die Volkskrankheiten Diabetes und Hämorrhoiden.

Hier wird deutlich, dass zum einen nach häufigen Erkrankungen, aber auch nach Tabukrankheiten gesucht wird. Die Studie wird zeigt aber auch, dass die Suchergebnisse alles andere als zuverlässig oder immer korrekt sind. Ein Ärzteteam der Central untersuchte insgesamt 100 Ratgeberseiten anhand von 24 Kriterien und bewertete sie. Mehr als 30 Prozent der bewerteten Webseiten schnitten mit „mangelhaft“ oder sogar „ungenügend“ ab. Alle 100 Webseiten bekamen nur die Durchschnittsnote „ausreichend“ (4+).

Trend: Beratung und Ferndiagnose

In einer zumindest in Deutschland rechtlichen Grauzone bewegen sich Ärzte, die Ferndiagnosen über das Internet stellen und Rezepte ausstellen - so wie in Großbritannien schon üblich. Erlaubt ist das hierzulande nur, wenn sich Arzt und Patient bereits kennen, also der Patient schon in der Praxis zur Sprechstunde anwesend war und die Krankengeschichte bekannt ist. Ein Vorteil der Ferndiagnose liegt darin, dass Patienten, besonders ältere, die das Haus nicht mehr gut verlassen können, ihren Arzt besser erreichen und besser versorgt werden. Die Erreichbarkeit eines Arztes ist ein häufiges Problem auf dem Land, wo es immer weniger Ärzte gibt.

Fragen B2:

  • Warum sucht man Informationen im Internet statt zum Arzt zu gehen wenn man krank ist?
  • Welche Krankheiten werden am häufigsten gesucht?
  • Wie wurden die in der Studie geprüften Webseiten bewertet?
  • Können in Deutschland Ärzte auch Ferndiagnosen über das Internet stellen?
  • Was ist ein Vorteil von Ferndiagnosen?

Text und Antworten in der Community

August 2016

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Kommentare

Kikitasuiza
20. August 2016

Herr Dr. Google der Alleswisser, wozu dann so lange eine Karriere lernen, wenn wir uns diese Zeit sparen könnten?

Jetzt kommentieren