0 Finde ich gut

Karneval, Fastnacht, Fasching - in Deutschland wird die „fünfte Jahreszeit“ gefeiert

Sprachniveau A2

Man nennt sie auch die „fünfte Jahreszeit". Die Bräuche sind häufig ähnlich, diese Zeit hat nur – je nach Region in Deutschland – verschiedene Namen. Von „Fasching" spricht man in Teilen Bayerns und auch in Norddeutschland, von „Fastnacht" unter anderem in Hessen, Baden und Württemberg, der „Karneval" ist besonders populär am Rhein in Städten wie Köln oder Düsseldorf.

Traditionell beginnt Karneval/Fastnacht/ Fasching am Dreikönigstag, dem 6. Januar. An vielen Orten beginnt die „fünfte Jahreszeit" aber schon am 11.11 (November) um 11:11 Uhr. Man verkleidet sich und feiert auf den Straßen und in Kneipen. Höhepunkt ist die Karnevals-, Faschings-, Fastnachtswoche im Februar: Sie beginnt mit Weiberfastnacht, auch Weiberfasching oder „schmotziger Donnerstag" genannt. Am Rosenmontag gibt es in vielen Städten Umzüge mit Mottowagen. Am Aschermittwoch ist dann alles vorbei und die Fastenzeit beginnt.

Frage A2:

  • Welche Jahreszeit ist Karneval?

Text und Antworten in der Community


Sprachniveau B2

Man nennt sie auch die „fünfte Jahreszeit". Die Bräuche sind häufig ähnlich, diese Jahreszeit hat nur – abhängig von der Region in Deutschland – verschiedene Namen. Von „Fasching" spricht man in Teilen Bayerns und auch in Norddeutschland, von „Fastnacht" unter anderem in Hessen, Baden und Württemberg. Der „Karneval" hat seine Hochburgen am Rhein wie in Köln oder Düsseldorf. Es gibt verschiedene Theorien über die Wurzeln des Karnevals. Manche sehen den Ursprung des Karnevals in den heidnischen Bräuchen der Kelten, Römer und Griechen, andere vor allem in der christlichen Feier der Fastnacht, der Nacht vor dem Fastenbeginn. So vermutet man auch, dass das Wort „Karneval" aus dem Lateinischen „carne vale" („Fleisch lebe wohl") entstanden ist und damit auch auf Bräuche des Feierns und Schlemmens vor dem Beginn der Fastenzeit hindeutet.

Man verkleidet sich und feiert

Traditionell beginnt Karneval/Fastnacht/ Fasching am Dreikönigstag, dem 6. Januar. Vielerorts beginnt die „fünfte Jahreszeit" aber schon am 11.11 (November) um 11:11 Uhr. Man verkleidet sich und feiert auf den Straßen und in Kneipen. In der folgenden Zeit finden Veranstaltungen statt, die ihren kostümierten Besuchern ein buntes Unterhaltungsprogramm bieten. Viele Orte ernennen einen Karnevalsprinzen, ein Prinzenpaar oder – wie in Köln – ein Dreigestirn (Prinz, Bauer und Jungfrau: traditionell von einem Mann dargestellt), die Oberhäupter der Narren. Charakteristisch für die im süddeutschen Raum gefeierte schwäbisch-alemannische Fastnacht sind die oft gruselig wirkenden Masken und Kostüme, auch „Häs" genannt, typisch dafür unter anderem Teufelsgestalten und wilde Leute.

Höhepunkt ist die Karnevals-, Faschings-, Fastnachtswoche im Februar: Sie beginnt mit Weiberfastnacht, auch Weiberfasching (oder auf Kölsch: „Wieverfastelovend") oder „schmotziger Donnerstag" genannt. Am Rosenmontag gibt es in vielen Städten Umzüge mit Mottowagen, die häufig lokale, nationale und auch internationale Politik kommentieren und von vielen Tausend kostümierten Zuschauern besucht werden. In der Nacht von Karnevalsdienstag auf Mittwoch gibt es im Rheinland die Tradition, dass eine Strohpuppe, der sogenannte „Nubbel" verbrannt wird und mit ihm die in der Karnevalszeit begangenen Sünden. In Düsseldorf und am Niederrhein heißt diese Figur „Hoppeditz". Am Aschermittwoch ist dann alles vorbei und die Fastenzeit beginnt.

Fragen B2:

  • Welche anderen Namen gibt es für Karneval?
  • Wann ist Karneval vorbei?

Text und Antworten in der Community

Februar 2012

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren