1 Finde ich gut

Reisen und das Klima schützen

Sprachniveau A2

Die Deutschen reisen gern. Im Jahr 2016 waren 53,4 Millionen deutsche Urlauber insgesamt 1,7 Milliarden Reisetage unterwegs. Dazu gehören Kurzreisen in Städte, Badeurlaube und Schiffsreisen. 

Flugreisen und Kreuzfahrten

Weit über 70 Prozent dieser Reisen fanden mit dem Auto oder Wohnmobil statt. Bei Reisen ins Ausland fliegen 55 Prozent mit dem Flugzeug. Was bedeutet das für die Umwelt? Pro Person und pro Kilometer produziert ein Flugzeug 211 Gramm Kohlendioxid. Das schadet dem Klima. Zum Vergleich: Ein Pkw produziert 142 Gramm, die Bahn 41 Gramm. Das hat das Umweltbundesamt errechnet. 

Die Zahl der deutschen Kreuzfahrtpassagiere stieg 2016 auf 2,5 Mio. Nach NABU-Informationen stoßen Kreuzfahrtschiffe rund 450 Kilogramm Rußpartikel aus. Dazu kommen 5.250 Kilogramm Stickoxide und 7.500 Kilogramm Schwefeldioxide – jeden Tag. Ein deutscher Fernsehsender hat das geprüft und ist zu erschreckenden Ergebnissen gekommen. Im Durchschnitt wurden 26.000 Partikel pro Kubikzentimeter Luft gemessen. Das Problem ist, dass Passagierschiffe meist keine Filteranlagen haben. 

Alternativen finden

Das Umweltbundesamt appelliert: Gibt es eine Alternative zum Flugzeug oder zum Auto? Muss es eine Fernreise sein? Einige Reiseanbieter bieten umweltfreundliche Reisen an. „Green Travel“ ist ein Internet-Portal, das Alternativen zeigt.

Eine interessante Webseite ist auch das Forum Anders reisen. Mehr als 100 Reiseveranstalter gehören dazu. Hier findet man Anregungen zum umweltverträglichen Reisen.

Fragen A2:

  • Wie viele Deutsche waren im Jahr 2016 auf Reisen?
  • Warum sind Reisen mit dem Kreuzfahrtschiff problematisch?
  • Womit reisen die meisten Deutschen?

Sprachniveau B2

Die Deutschen reisen gern. Im Jahr 2016 waren über 53,4 Millionen deutsche Urlauber insgesamt 1,7 Milliarden Reisetage unterwegs. Dazu gehören Kurzreisen und Städtereisen, Sonnen- und Badeurlaube und auch Schiffsreisen. Jahrelang trug Deutschland den Titel als Reiseweltmeister, inzwischen steht die Volksrepublik China auf Platz 1.

Flugreisen und Kreuzfahrten

Weit über 70 Prozent dieser Reisen fanden mit dem Auto oder Wohnmobil statt. Bei Auslandsreisen nehmen 55 Prozent das Flugzeug. Was bedeutet das für die Umwelt? Pro Person und pro Kilometer stößt ein Flugzeug 211 Gramm klimaschädliches Kohlendioxid aus. Zum Vergleich: Ein Pkw produziert 142 Gramm, die Bahn im Fernverkehr 41 Gramm. Das hat das Umweltbundesamt errechnet. 

Die Zahl der deutschen Kreuzfahrtpassagiere stieg 2016 auf 2,5 Mio. Nach NABU-Informationen stoßen Kreuzfahrtschiffe täglich rund 450 Kilogramm Rußpartikel, 5.250 Kilogramm Stickoxide und 7.500 Kilogramm Schwefeldioxide aus. Ein deutscher Fernsehsender hat das geprüft und ist zu erschreckenden Ergebnissen gekommen. Im Durchschnitt wurden 26.000 Partikel pro Kubikzentimeter Luft gemessen. So viele Rußpartikel findet man nicht einmal an einer viel befahrenen Straßenkreuzung.

Zum Vergleich fanden die Tester am Potsdamer Platz im Zentrum von Berlin 17.400 Partikel. Das Problem ist, dass Passagierschiffe meist keine Filteranlagen haben und die Umwelt erheblich belasten. Passagiere und Personal auf Schiffen sind einer großen Menge von ultrafeinen Rußpartikeln ausgesetzt

Alternativen finden

Das Umweltbundesamt appelliert an das Bewusstsein der Reisenden: Gibt es eine Alternative zum Flugzeug oder zum Auto? Muss es eine Fernreise sein? Einige Reiseanbieter bieten inzwischen umweltfreundliche Reisen an. „Green Travel“ ist ein Internet-Portal, das Alternativen zeigt.

Eine interessante Webseite ist auch das Forum Anders reisen. Mehr als 100 Reiseveranstalter gehören dazu. Hier findet man Anregungen zum umweltverträglichen Reisen.

Fragen B2: 

  • Wie viele Reisetage sind die Deutschen unterwegs?
  • Wie viel klimaschädliches Kohlendioxid produziert ein Auto?
  • Welche gefährlichen Partikel produzieren Kreuzfahrtschiffe?
  • Für wen ist der Tourismus wichtig?
  • Was sollen sich Urlauber überlegen, um umweltfreundlich zu reisen?

Juli 2017

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren