0 Finde ich gut

Von Kraut bis Kürbis: Deutsches Essen im Herbst

Spätestens wenn die Tage im Oktober kürzer und kälter werden, wird in den deutschen Küchen  traditionell gekocht. Und solche Gerichte in Deutschland sind fleischhaltig, fett und oft kalorienreich. 

Mit besonders deftigen Aufläufen oder leckeren Eintöpfen machen es sich die Deutschen im Herbst zu Hause gemütlich. Wer sich auskennt, der geht aber auch in den Wald und sammelt Pilze, zum Beispiel Pfifferlinge, Steinpilze oder auch Kastanien für ein schmackhaftes Essen.

Deutschland ist zudem bekannt für seine Spezialitäten aus Kohl. Aus Weißkohl stellt man Sauerkraut her. Rotkohl findet seinen Platz neben Gans und Braten. Aber auch die Herbstgemüse Wirsing und Grünkohl sind beliebte Beilagen.

Der Herbst im Süden und Westen Deutschlands: Bubespitzle bis Leberbrot

Wer durch Deutschland reist, merkt schnell, dass es jede Menge regionale Unterschiede beim deutschen Essen gibt. So ist die fränkische Küche im Norden Bayerns vor allem für Lebkuchen und die Nürnberger Bratwürste bekannt, die man besonders in der kalten Jahreszeit gerne isst. Im Südwesten Deutschlands gibt es im Herbst oftmals Flammkuchen oder Schupfnudeln (dicke Nudeln aus Mehl und Ei, ähnliche wie die italienischen Gnocchi), auch „Bubespitzle“ oder „Wargenudle“ genannt. Leberbrot ist sicher nicht jedermanns Sache, im Münsterland, im Westen Deutschlands, jedoch eine Spezialität: Diese Kochwurst wurde früher zum herbstlichen Schlachtfest hergestellt.

Wem das jedoch zu viel des Guten ist, der verwöhnt sich mit leckerem Zwiebelkuchen. Dazu wird Federweißer, ein junger, noch nicht ganz durchgegorener Wein, serviert.

Erntedankfest in Deutschland

Wer feiert, isst auch gerne. Anlässe für Festessen gibt es im Herbst genügend. Denn um diese Jahreszeit gibt es viele Feste, die eine lange Tradition haben. Am ersten Sonntag im Oktober findet in Deutschland das Erntedankfest statt. Bei der kirchlichen Feier werden Feldfrüchte und verschiedene Getreide aufgestellt, mittags wird in Deutschland im Anschluss oftmals in den dörflichen Gaststätten sein Essen quer durch die Speisekarte bestellt – spezielle Gerichte zu Erntedank gibt nicht.

Spätestens Anfang November dreht sich auch in Deutschland vieles um den beliebten Kürbis: Halloween, eigentlich eine alte keltische Tradition, wird in Deutschland immer beliebter. Früher war nur der 1. November als der katholische Feiertag Allerheiligen von Bedeutung, heutzutage wird vor allem Halloween in der Nacht vom 31. zum 1. November gefeiert. Hübsch dekorierte Kürbisse schmücken die Straßen und Häuser und leckere Kürbis-Rezepte werden ausprobiert.

Essen und Trinken zum Martinsfest: Martinsgans und Martinsminne

Auf den 11. November warten besonders die Kinder, denn an diesem Tag wird das Martinsfest gefeiert. Es erinnert an den heiligen Martin, einen römischen Legionär, der mit einem Bettler seinen Mantel teilte. Mit bunten Laternen ziehen die Kinder durch die Straßen. Die Erwachsenen freuen sich auf die Martinsgans - einen gefüllten Gänsebraten. Dazu wird Martinsminne – der neue Wein - getrunken.

Auch wenn das traditionelle Essen in Deutschland fest verwurzelt ist, so werden viele Gerichte heutzutage nur noch zu besonderen Anlässen gegessen. Längst haben internationale Spezialitäten die Küchen erobert. Die jüngere Bevölkerung achtet zudem mehr auf gesundes Essen. Die große Auswahl zeigt jedoch eines: Essen ist in Deutschland fester Bestandteil vieler Traditionen.

Welche Gerichte sind in Ihrem Land typisch im Herbst? Können Sie ein gutes Rezept empfehlen? Tauschen Sie sich in der Community-Gruppe „Essen und Trinken“ aus!

Zur Community

Autorin: Manuela Gotthartsleitner-Wagner

Lesen Sie auch den Artikel „Regionale Spezialitäten in Deutschland: Für jeden Geschmack ist etwas dabei!“ auf dem Alumniportal Deutschland.

Dezember 2011

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Kommentare

Elisabeth Jolly
15. Oktober 2017

In Schweden sind beliebte Gerichte im Herbst und Winter zum Beispiel får i kål , das ist Lamm im Kohl und kalops, das ist eine Art Gulasch, das Rindfleisch wird in Mehl gewälzt, mit Bouillon aufgegossen, mit Nelkenpfeffer , Soja, Petersilie gewürzt, und mit eingelegten Rote Beete serviert. Im November ist auch im südlichen Schweden / Schonen, die Martinsgans Tradition. Man isst als ersten Gang Blutsuppe/ svartsoppa.
Zu Lucia am 13. Dezember gibt es dann Luciakatzen, das ist Hefegebäck mit Safran, und im ganzen Dezember gibt es überall pepparkakor, das sind herzförmige, ganz knusprige, dünne Lebkuchen.

Zhikun Li
30. Oktober 2015

Den Artikel will ich zweimal lesen.

maripaz
5. November 2014

ACÁ ES EL PAN DE MUERTO, LA CALABAZA Y CAMOTE EN DULCE, CALAVERITAS DE AMARANTO, AZÚCAR, CHOCOLATE, JAMONCILLO Y LOS PLATILLOS TÍPICOS QUE LES GUSTABA A LOS DIFUNTOS: MOLE, TAMALES, ATOLE,...

Jetzt kommentieren