0 Finde ich gut

Der Film „Schlafkrankheit“ und die Angst vor der Heimat

Die Schlafkrankheit ist ein Leiden, das man  in Deutschland scherzhaft langsamen und trägen Menschen unterstellt. Als echte Krankheit existiert sie hier jedoch kaum noch. Die afrikanische Form kostet allerdings jedes Jahr mehrere Tausend Menschenleben. Schon diese Unterschiede sind typisch für die Probleme zwischen Afrika und der Entwicklungshilfe der westlichen Welt, die Ulrich Köhler in seinem neuen Film „Schlafkrankheit“ aufzeigt.

Fremde Heimat Kamerun

Hauptfigur ist der niederländische Entwicklungshelfer Ebbo Velten, der mit seiner deutschen Frau Vera in Kamerun lebt. Sein Projekt, die Bekämpfung der Schlafkrankheit, ist erfolgreich beendet. Nun steht die Heimreise nach Deutschland bevor, wo ihre 14-jährige Tochter ein Internat besucht. Während Ebbo vorerst noch in Kamerun bleiben muss, reist Vera bereits nach Hause. Jedoch wird schon vor ihrer Abreise klar, dass Ebbo Afrika nicht loslassen kann. Erst später wird deutlich, dass diese Verbundenheit mit dem Kontinent eher das Ergebnis seiner Angst vor der Rückkehr in die mittlerweile fremd gewordene europäischen Heimat ist.

Drei Jahre später lebt Ebbo noch immer in Kamerun. Er ist Vera nicht nach Deutschland gefolgt, sondern hat eine Afrikanerin geheiratet, die ein Kind von ihm erwartet. Die Familie seiner neuen Frau nutzt Ebbo allerdings nur aus. Er selbst versucht, das eigentlich abgeschlossene Entwicklungsprogramm künstlich am Leben zu erhalten. Ein Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) soll dieses Programm nun überprüfen - und der betritt die Szene wie das dunkelhäutige Spiegelbild Ebbos.

Sinn westlicher Entwicklungshilfe

Alex, so sein Name,  kommt aus Frankreich, seine Wurzeln liegen aber im Kongo. Regisseur Köhler stellt seine Zuschauer durch diesen Kunstgriff vor eine echte moralische Herausforderung: Denn Alex fühlt sich der Heimat seiner Väter so gar nicht verbunden, wie man vermuten würde. Ab dem Moment, an dem er afrikanischen Boden betritt, fühlt er sich unangenehm fremd, ist verunsichert und überfordert. Er führt Ebbo somit genau die Ängste vor Augen, die ihn selbst von der Heimkehr abhalten. Das trifft Ebbo so sehr, dass der Niederländer buchstäblich vor seinem französischen Alter Ego, vor seinen Ängsten also, wegläuft.

Wie sehr Ebbo dabei die Realität aus den Augen verliert, zeigt ein Gespräch mit einem Freund aus Kamerun, an dessen Ende der Freund meint: „Du bist ja schwärzer als ich!“ Diese verzweifelten Versuche, sich seiner selbst gewählten Heimat anzupassen, machen jedoch vor allem kulturelle Unterschiede deutlich. Damit stellt Urlich Köhler in seinem Film „Schlafkrankheit“ auch die Frage, was Entwicklungshilfe in einer Welt bewirken kann, die man verändern soll, sie aber selbst nur aus der Sicht des Fremden versteht.

Rückkehrende Fachkräfte

Sie kommen aus einem Entwicklungs- oder Schwellenland und haben in Deutschland studiert, eine Ausbildung absolviert oder mehrere Jahre Berufserfahrung gesammelt? Sie denken darüber nach, in Ihr Herkunftsland zurückzukehren und Ihr Wissen dort einzusetzen, um wichtige Veränderungen mit anzustoßen?

Dann informieren Sie sich über die Möglichkeiten einer Förderung in unserem Programm „Rückkehrende Fachkräfte". Die deutsche Bundesregierung unterstützt mit diesem Programm gezielt die Einbindung rückkehrinteressierter Fachkräfte in die Aktivitäten der Entwicklungszusammenarbeit in den jeweiligen Ländern.

Mehr Informationen auf www.cimonline.de

Juli 2011

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren