1 Finde ich gut

Der Begriff Gender in der Diskussion um Chancengleichheit für alle

Wenn in Deutschland über die Gleichstellung von Frauen und Männern diskutiert wird, fällt häufig der Begriff Gender. Was genau ist damit gemeint? Und ist das Thema der Chancengleichheit wirklich so zentral für Entwicklung und Gerechtigkeit in der Welt?

Gender – dieses englische Wort für „Geschlecht“ ist seit einigen Jahren auch in Deutschland zunehmend bekannt. Es wurde übernommen, um das soziale und psychologische Geschlecht eines Menschen zu bezeichnen, im Gegensatz zu seinem biologischen Geschlecht. In der Politik und in den Sozialwissenschaften wird der Begriff Gender auch häufig als Stichwort verwendet, wenn es um die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern geht.

Chancengleichheit: Frauenrechte sind immer auch Menschenrechte

Auch im 21. Jahrhundert ist die weltweite Gleichstellung von Männern und Frauen noch lange keine Realität. Zwar gab es vor allem in den Industrieländern positive Veränderungen, doch die Fakten, die das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 2011 in der Broschüre „Gleichberechtigung konkret“ veröffentlichte, sind noch immer ernüchternd: „Weltweit erledigen Frauen 66 Prozent der Arbeit und produzieren 50 Prozent der Lebensmittel. Insgesamt gehört ihnen aber nur ein Prozent des globalen Vermögens und sie beziehen nur zehn Prozent der Einkommen.“  Aber auch in Deutschland ist die Gleichstellung bei weitem noch nicht hergestellt. Das Dossier „Frauen in Deutschland“ der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) liefert interessante Hintergrundinformationen zur sozialen und wirtschaftlichen Situation deutscher Frauen.

Gender Mainstreaming – Gleichstellung auf allen Ebenen

Noch ein englischer Begriff wird in der Diskussion um Gleichberechtigung verwendet. Das deutsche Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erklärt ihn so: „Gender Mainstreaming bedeutet, bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zu berücksichtigen…“. Diese Strategie ist heute auf allen politischen Ebenen anerkannt. In EU-Gesetzen, in Landesrichtlinien und sogar im deutschen Grundgesetz ist der Grundsatz der Gleichstellung der Geschlechter verankert. In Unternehmen und Behörden gibt es Gleichstellungsbeauftragte, die vor allem auf die Chancengleichheit der Geschlechter und die von behinderten und nicht-behinderten Mitarbeitern achten.

Kritik an der Gender-Politik

Natürlich gibt es auch auf dem Feld der Gender-Politik kritische Stimmen. So wird zum Beispiel beanstandet, dass die Gleichstellung der Geschlechter ein eher westliches Ideal ist, das den traditionellen Vorstellungen von Geschlechterrollen in manchen Teilen der Welt nur bedingt gerecht wird. In Deutschland befürchten manche Kritiker, dass die Diskussion zur Benachteiligung von Jungen und Männern führen könnte oder, ganz im Gegenteil, zu einer Zementierung von Geschlechter-Stereotypen. Die Diskussion wird lebhaft und mitunter recht hitzig geführt, doch das ist bei einem so fundamental wichtigen Thema kein Wunder. Auf der Webseite der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) finden Sie eine Erwiderung auf Kritikpunkte an der Gender-Politik im Artikel „Gender Mainstreaming: überflüssig oder kontraproduktiv?".

Das Thema Gender auf dem Alumniportal Deutschland

Das Thema Gender ist 2013 eines der Schwerpunktthemen auf dem Alumniportal Deutschland. Es gibt Artikel, Diskussionen in der Community, einen Fotowettbewerb und einen Rückblick auf das Webinar zum Thema „We want it all – Chancen, Karriere, Familie“. Für Deutschland-Alumni ist dies eine gute Gelegenheit, sich an der Diskussion über dieses wichtige und aktuelle Thema zu beteiligen.

Auch wenn das Gender Mainstreaming in vielen Ländern zum politischen Grundsatz erklärt wurde: Ist es tatsächlich im „Mainstream“, also in der allgemeinen gesellschaftlichen Praxis angekommen? In der Community-Gruppe Gender: Karriere und Familie möchten wir mit Ihnen darüber diskutieren, ob die Gleichstellung von Frauen und Männern in Ihrer Heimat ein Thema ist und ob sich Ihre Gesellschaft in dieser Hinsicht verändert hat und noch verändert. Wie sieht es aus mit der weltweiten Chancengleichheit? Diskutieren Sie mit und tauschen Sie sich mit anderen Alumni aus.

Zur Community

Autorin: Elena Krüskemper

August 2013

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Kommentare

GladisMaritza
18. September 2013

Die Gleichstellung und Frauen Rechte ist sehr wichtig um den Entwiecklung alle länder dieser Welt

Alumniportal Redaktionsteam
28. August 2013

Liebe Frau Dr. habil. Chinarbubu Tuleeva, lieber Félix Aleman N.,

wir laden Sie herzlich ein, sich an der Diskussion in unserer Community-Gruppe „Gender: Karriere und Familie“ zu beteiligen. Bitte folgen Sie dazu dem Link am Ende des Artikels.

Herzliche Grüße

Ihre

Alumniportal Redaktion

Félix Aleman N., Diplomvolkswirte
27. August 2013

In Nikaragua-Mittelamerika- erleben wir z.Z eine bittere Auseinendersetzung zwischen Männer u.Frauen um einem Gesetz - Ley integral contra la violencia hacia las mujeres, ley 779- dass die Rechte der ersten beiseite lässt und die del Frauen bevorzugt.

Jetzt kommentieren