Die Autostädte Sachsens: Zwickau und Chemnitz


Sprachniveau B2

Die Städte Zwickau und Chemnitz liegen im Süden des Bundeslandes Sachsen und bilden zusammen einen Ballungsraum. Die Entfernung zwischen den Stadtzentren beträgt Luftlinie nur etwa 35 Kilometer. Nach Leipzig und Dresden ist Chemnitz mit 240.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Sachsens und Zwickau mit 90.000 Einwohnern die viertgrößte.

Namensänderung

Chemnitz hatte von 1953 bis 1990 den Namen Karl-Marx-Stadt. Der damalige Ministerpräsident der ehemaligen DDR, Otto Grotewohl, veranlasste die Umbenennung. Im Jahr 1990 wollten die Einwohner ihren historischen Stadtnamen zurück: Über 70 Prozent stimmten bei einer Abstimmung dafür.

Ganz in der Nähe der beiden Städte befindet sich das Erzgebirge, ein beliebtes Wandergebiet. Die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Tschechien verläuft durch dieses Mittelgebirge. Bekannt ist die Region um Zwickau und Chemnitz aber vor allem durch die hier angesiedelte Automobilindustrie.

Horch und Audi

Im Jahr 1904 gründete August Horch in Zwickau die Horch-Werke. Dort wurden nur Wagen der Oberklasse gefertigt. Horch war in den 1930er Jahren Marktführer in diesem Bereich. Seine Pkw verkauften sich deutlich besser als Mercedes oder Maybach. August Horch verließ sein Unternehmen nach einem Streit und gründete 1910 mit den Audi Automobilwerken eine neue Firma.

Auto Union AG

1932 schlossen sich die beiden Unternehmen Audi und Horch gemeinsam mit DKW (Motorräder und Kleinwagen) und Wanderer (Autos der Mittelklasse) zur Auto Union AG mit Sitz in Chemnitz zusammen. Die Auto Union AG Chemnitz war zu diesem Zeitpunkt nach der Adam Opel AG der zweitgrößte Produzent von Autos in Deutschland. Von 1934 bis 1938 baute sie im Horch-Werk in Zwickau die Rennwagen „Silberpfeile“, die ihren Gegnern regelmäßig davon rasten. Das Logo der Auto Union AG zeigte vier verschlungene Ringe und den Firmennamen. Die Marken DKW, Wanderer, Audi und Horch blieben allerdings eigenständig.

Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 wurde die Auto Union AG enteignet. Daraufhin gründeten führende Mitarbeiter des Unternehmens in Ingolstadt in Bayern im Jahr 1949 die Auto Union GmbH. Erst seit 1965 verwendet sie wieder die Marke Audi, die als Symbol weiterhin die vier Ringe trägt.

Beliebter Standort

Ab 1958 wurde am Standort Zwickau mit dem Trabant, auch „Trabi“ genannt, das bekannteste Auto der DDR-Zeit gebaut. Heute befinden sich in der Region Werke von VW sowie zahlreiche Zulieferer.

Haben Sie den Text gelesen und verstanden? Können Sie die folgenden Fragen beantworten?

  • In welchem Bundesland liegen die Städte Chemnitz und Zwickau?
  • Welche beiden Unternehmen hat August Horch gegründet?
  • Welche Marken gehörten zur Auto Union AG?
  • In welcher Stadt liegt der Firmensitz von Audi heute?

Diskutieren Sie mit uns in der Community-Gruppe „Deutsch als Fremdsprache“

Juni 2018

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren