1 Finde ich gut

Gláucia Maria de Queiroz: Lernen in einer Welt ohne Grenzen

Ich weiß noch, 1999 wurden Computerspiele und Lexika noch auf CD-ROM verkauft. Dateien speicherte man auf Disketten. Ich hatte damals einen klaren Vorteil, und zwar hatte ich schon eine E-Mail-Adresse! Damit konnte ich mit Menschen aus anderen Ländern in Kontakt bleiben, die ich auf Reisen kennenlernte. Ich konnte Fotos online austauschen und meine Fremdsprachenkenntnisse ganz praktisch nutzen. Später kamen Chats hinzu. Das war super! Dennoch ahnten wir damals noch nicht, wie sehr das Internet die Art und Weise verändern würde, wie Menschen lernen oder wie wir uns mit anderen vernetzen und austauschen.

Seitdem bin ich von einem Kontinent zum anderen umgezogen und wieder zurück. Ich habe trotzdem mit Freunden und Kollegen in Kontakt bleiben können: früher über E-Mail, heutzutage via What´s App oder eben auch über das Alumniportal Deutschland. Ich konnte auch einen MSc in England erwerben – ohne Papier und ohne dort jemals gelebt zu haben. Vor allem aber unterrichte ich seit ungefähr acht Jahren nicht mehr nur in Seminarräumen, sondern auch online.

Ich habe dabei wertvolle Erfahrungen sammeln können, fabelhafte Entdeckungen gemacht und mich völlig neuen Herausforderungen stellen müssen. Bei den Kursen des Alumniportals zum Thema Internationales Projektmanagement liegt dies einerseits an der kulturellen Vielfalt der Teilnehmergruppe und andererseits an der Bandbreite ihrer Themen. Die Kursteilnehmenden kommen wirklich aus aller Welt. Sie sind Ärzte, die ein Krankenhaus managen müssen, Ingenieure, die Märkte bauen, Projektleiter in internationalen UN-Einsätzen oder Verwaltungsbeamte mit Personalverantwortung, um nur ein paar Beispiele aufzuzählen. Der gemeinsame Nenner ist ihr Bezug zu Deutschland. Für sie – für uns – hat das Gütesiegel „Made in Germany“ und die Fähigkeit der Deutschen zu Planung immer noch einen guten Ruf und wird weiter geschätzt. Gemeinsam haben sie sowohl ihr großes Interesse daran, sich weiter zu entwickeln, als auch ein paar Herausforderungen.

Digitales Lernen auf dem Alumniportal Deutschland

Vor kurzem schrieb in einem Chat ein Universitätslehrer aus Kenia: „The terms objective, goal, target, aim used to be so confusing“. Eine Studentin aus Belgien kommentierte dazu: „I found it hard to distinguish goal and purpose, possibly because my project is a very simple and ‚standalone‘ one, a fantasy project about furnishing a kitchen“. Dabei entzückte es mich, wie man, in der Tat, mit einem solchen simplen Projekt aus dem realen Leben ebenso gut oder gar besser ein Grundverständnis für Zeit- und Ressourcenplanung entwickeln kann wie anhand eines komplexen Entwicklungsprogramms mit vielen Akteuren, Ebenen und kompliziertem Wirkungsgefüge. Daher kann und muss ich erkennen, dass der Austausch und die Diskussion unter den Teilnehmenden das Wichtige sind. Solche Erlebnisse bestätigen nur, dass es meine Aufgabe als Tutorin ist, diesen gemeinsamen Lernprozess zu unterstützen und anzuregen, nicht Wissen in Köpfe zu füllen.

Außerdem erlaubt mir die Rolle als Tutorin, mich über andere Besonderheiten zu freuen, beispielsweise, wenn auf diese Weise auch Schranken überwunden werden können. Ein Teilnehmer aus einem nahöstlichen Land, in dem YouTube und Facebook regelmäßig blockiert werden, dessen Kommunikations-ministerium ein eigenes Halal Internet etablieren möchte, schrieb mir: “I am always looking forward to Thursday for the web chat or webinar because I can feel the world without any border for the short period of time.”

Selbstverständlich gibt es auch Herausforderungen. Die Dynamik in einer virtuellen (Lern-)Gruppe ist ebenso wichtig wie der Aufbau von Vertrauen und freiem, interkulturell bewusstem Meinungsaustausch. Und unser Alumniportal ist gleichzeitig eine Social-Media-Plattform und man muss dann zwischen Anonymität und Spontaneität einerseits und Verbindlichkeit und Durchdringen von Inhalten andererseits abwägen. Außerdem, die Technik entwickelt sich immer rascher und daher werden sich die Tutoring-Tools ebenfalls schnell wieder ändern. Insofern bleibt es mit neuen Technologien spannend. Trotzdem wird die Interaktion zwischen Lernenden untereinander ebenso wie mit der Tutorin immer ein entscheidender Erfolgsfaktor der Onlinekurse des Alumniportals Deutschland sein. 

Community-Profil von Gláucia Maria de Queiroz

Juli 2018