3 Finde ich gut

Alumniportal Lab „Zukunft der Arbeit“ in Äthiopien

Die Zukunft der Arbeit wird derzeit durch Globalisierung und Digitalisierung geprägt. Wie wirken sich diese globalen Trends auf Arbeitsmärkte und Arbeitsmarktpolitik aus? Wie gehen wir mit den Herausforderungen und Chancen um, die diese Megatrends mit sich bringen und wie können wir vor allem sicherstellen, dass alle gleichermaßen von diesen Veränderungen profitieren und niemand abgehängt wird? Diesen Fragen widmen sich Teilnehmer*innen des Labs „Zukunft der Arbeit“ am 20. September 2018 in Addis Abeba, Äthiopien!

Zum Lab

Das Lab bietet Raum, um gemeinsam in den Dialog zu treten und kreative Ideen, Projekte und Modelle vorzustellen und zu entwickeln. Es bringt Deutschland-Alumni mit lokalen und internationalen Experten und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie deutschen Organisationen zusammen, die ein gesteigertes Bewusstsein für die Bedeutung von menschenwürdiger Arbeit für alle im Rahmen der 17 Ziele der Agenda 2030 in Gesellschaft und Politik etablieren möchten.

Den Teilnehmenden und Input-Gebern wird das Lab hervorragende Gelegenheiten bieten, mit Experten und verschiedenen Interessensvertretern ins Gespräch zu kommen, ihr Netzwerk zu stärken und zu vergrößern und Wissen zu teilen.

Die 40 ausgewählten Teilnehmenden werden im Rahmen des innovativen Labkonzeptes an der Entwicklung neuer Projektideen aktiv mitwirken und sich über umsetzbare Handlungsansätze und Modelle austauschen. Das Lab bietet auch die Gelegenheit eigene innovative Projektideen und Lösungsansätze einzureichen, zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Wann: Donnerstag, 20. September 2018, 9.00 - 17.30 Uhr

Wo: Goethe-Institut in Addis Abeba, Sedist Kilo Compound of College of Business and Economics, Äthiopien

Bitte beachten Sie, dass die Bewerbungsfrist abgelaufen ist.

Zur Agenda 2030

Im September 2015 wurde auf dem Gipfel der Vereinten Nationen (VN) die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verabschiedet, die seit 2016 der Orientierungsrahmen für nachhaltige Entwicklung weltweit ist. Das Kernstück der Agenda bildet ein Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Sie berücksichtigen erstmals alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Soziales, Umwelt, Wirtschaft – gleichermaßen.

Die Agenda legt die Grundlage für eine gestärkte globale Partnerschaft: Sie ist universell, also für alle Staaten gültig – für Industrieländer genauso wie für Schwellen- und Entwicklungsländer – und verankert eine gemeinsame globale Verantwortung.

Ziel 8 der Agenda (Menschenwürde Arbeit und Wirtschaftswachstum) beschäftigt sich mit der Frage, wie dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle gefördert werden kann.

August 2018

Jetzt kommentieren