2 Finde ich gut

Alumniportal Lab „Zukunft der Arbeit“ in Indien

Im Rahmen der Aktion „Global Goals – powered by Alumni“ hat das Alumniportal Deutschland am 18. Juli 2018 das Lab „Zukunft der Arbeit” in Hyderabad, Indien, durchgeführt.

Die Zukunft der Arbeit wird aktuell durch Globalisierung und Digitalisierung geprägt. Vor diesem Hintergrund kamen über 40 ausgewählte und eingeladene Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 18. Juli in Hyderabad zusammen, um sich gemeinsam darüber auszutauschen, wie sich diese globalen Trends auf Arbeitsmärkte und Arbeitsmarktpolitik in Indien auswirken können. Wie soll mit den Herausforderungen und Chancen umgegangen werden, die diese Megatrends mit sich bringen und wie kann vor allem sichergestellt werden, dass alle gleichermaßen von diesen Veränderungen profitieren und niemand abgehängt wird?

Dazu wurden beim Lab Ideenansätze gemeinsam diskutiert, wie neue Arbeitsweisen aussehen könnten und wie inklusive und menschenwürdige Arbeit für alle erreicht werden kann. Ein ausführlicherer Bericht sowie Bilder werden in Kürze hier erscheinen.

Zur Agenda 2030

Im September 2015 wurde auf dem Gipfel der Vereinten Nationen (VN) die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verabschiedet, die seit 2016 der Orientierungsrahmen für nachhaltige Entwicklung weltweit ist. Das Kernstück der Agenda bildet ein Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Sie berücksichtigen erstmals alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Soziales, Umwelt, Wirtschaft – gleichermaßen.

Die Agenda legt die Grundlage für eine gestärkte globale Partnerschaft: Sie ist universell, also für alle Staaten gültig – für Industrieländer genauso wie für Schwellen- und Entwicklungsländer – und verankert eine gemeinsame globale Verantwortung.

Ziel 8 der Agenda (Menschenwürde Arbeit und Wirtschaftswachstum) beschäftigt sich mit der Frage, wie dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle gefördert werden kann.

Juni 2018

Kommentare

María Rosa Rodríguez Caldas
31. Mai 2018

Sehr interesante und mit grosse perspektive. Leider die Foerderung.

Jetzt kommentieren