Die Agenda 2030: Eine Gebrauchsanweisung für eine nachhaltige Zukunft

Wie wollen wir im Jahr 2030 leben?

Die Armut ist besiegt, das Klima im Gleichgewicht, es herrschen faire Arbeitsbedingungen, die Ökosysteme sind intakt ... Es gibt viele Visionen für eine bessere Zukunft – und viele Menschen und Institutionen, die sich dafür einsetzen. Aber erreicht wurde bislang noch zu wenig. Was muss sich also ändern?

In der Agenda 2030 werden erstmals die wesentlichen globalen Herausforderungen benannt und der Weltgemeinschaft wird der Weg gewiesen, wie sie diese bis zum Jahr 2030 lösen kann, damit auch künftige Generationen die Chance auf ein erfülltes Leben haben.

„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten.“


Ban Ki-moon, UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016

Vereinte Nationen: „Die Zukunft, die wir wollen“

Die Staatengemeinschaft versuchte seit vielen Jahren, Antworten darauf zu finden, wie weltweites Wirtschaftswachstum sozial gerecht und ökologisch verträglich zu gestalten sei. Aber die bisherigen Ansätze reichten nicht aus. Sie waren nicht umfassend genug, ließen Zusammenhänge außer Acht und befassten sich im Schwerpunkt mit Aktivitäten in Entwicklungsländern. Im September 2015 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen schließlich die Agenda 2030, eine Übereinkunft aller 193 Mitgliedsstaaten mit 17 globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) und 169 Unterzielen. Sie gilt seit dem 1. Januar 2016 und dient sozusagen als Gebrauchsanweisung für eine bessere Welt.

Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft

Damit ist der Staatengemeinschaft etwas Großartiges gelungen: ein Plan für alle Menschen in allen Ländern, der darauf abzielt, weltweit eine nachhaltige Entwicklung mit all ihren sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten zu gestalten. Die Agenda benennt fünf Dimensionen, auf die gleichermaßen abgezielt werden muss: den Menschen, den Planeten, Wohlstand und Frieden und eine globale Partnerschaft (englisch: People, Planet, Prosperity, Peace, Partnership – „5 Ps“). Die Vision der Agenda 2030 ist der gesunde Mensch, der in Frieden in einer gerechten Gesellschaft lebt, umgeben von einer intakten Umwelt – überall in der Welt.

Deutschland: auch ein Entwicklungsland

Aus dieser Perspektive sind alle Länder der Welt Entwicklungsländer, die ärmsten Länder genauso wie Industrienationen. Denn auch in Industrieländern werden Ressourcen verschwendet, es gibt Gewalt und Ungleichheit. Viele globale Probleme haben dort ihre Ursache: der Klimawandel, unfaire Handelsbedingungen, die Verschmutzung der Meere und viele mehr. Der Ansatz der Agenda ist universell: Alle Länder sollen gleichermaßen die Verantwortung für ihr Gelingen weltweit tragen. Die 17 Ziele sollen global und partnerschaftlich erreicht werden. 

Numbers in Action

Leave No One Behind

Was hat das Alumniportal Deutschland damit zu tun?

Die meisten der mehr als 160.000 Mitglieder des Alumniportals Deutschland hatten in ihrem Leben die Chance, in anderen Ländern zu lernen und zu arbeiten. Sie leben verteilt über den Globus und sind in den unterschiedlichsten Berufen und Fachgebieten tätig. Junge Absolventen, erfahrene Manager, Lehrer, Ingenieure, Künstler oder emeritierte Professoren – die Vielfalt an Biographien und Kompetenzen ist eindrucksvoll. Deutschland-Alumni können aufgrund ihrer Erfahrungen und ihrer Netzwerke bei der Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung eine wichtige Rolle spielen. Wir möchten mit dem Alumniportal  Partnerschaften und Kooperationen ermöglichen, informieren und inspirieren. Wir möchten die Agenda 2030 bekannter machen und zeigen, dass jeder Einzelne gefragt ist und etwas beitragen kann.  

Lesen Sie hier den vollständigen Text der Agenda 2030.

Ihre Meinung ist gefragt!

Agenda 2030 – ist alles Gold, was glänzt? Steigen Sie mit uns und anderen Alumn in der Community-Gruppe „Nachhaltigkeit“ in die Diskussion zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung ein. Ihre Meinung interessiert uns!

Zur Diskussion

Soziale Gerechtigkeit? Arbeit & Beschäftigung? Hunger bekämpfen? Klimawandel stoppen? Wir sammeln Themenvorschläge für neue Artikel zur Agenda 2030. Schreiben Sie uns, was Sie beschäftigt!

redaktion(at)alumniportal-deutschland.org

Sie möchten sich aktiv einbringen? Finden Sie hier unsere Webinare und Expertenchats, Veranstaltungen und Kurse, Wissensspiele und Wettbewerbe – und vieles mehr.

Mitmachen – Lernen – Gestalten

Alle Beiträge

Infografik

Die Agenda 2030 verwirklichen – aber wie?

Die Agenda ist mehr als die Summe der einzelnen Ziele. Sie beinhaltet außerdem fünf handlungsleitende Grundsätze: Die Umsetzungsprinzipien. Sie sind Wegweiser, wie nachhaltige Entwicklung global, transparent und fair gestaltet werden sollte.

Was haben die SDGs auf einem Bierdeckel zu suchen?

Am 25. September 2015 verabschiedete die Weltgemeinschaft die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Trotzdem sind diese in Deutschland und vielen anderen Ländern kaum bekannt. Kreative rund um den Globus haben deshalb innovative SDG-Kampagnen entwickelt.

Alumniportal Deutschland

Alumni Sustainability Talk in Mexiko

Wie ändern sich die Strukturen, Hierarchien und die Form der Arbeit im Rahmen von Industrie 4.0? Diese und weitere Fragen wurden am 13. Juni in Mexiko-Stadt diskutiert. Dazu eingeladen haben das Alumniportal Deutschland und das German Centre Mexiko in Zusammenarbeit mit dem DAAD, der Deutschen Botschaft und der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer.