1 Finde ich gut

Auma Obama: „Es liegt an jedem selbst, sein Leben zu verbessern“

Mit ihrer Stiftung „Sauti Kuu“ fördert Auma Obama Kinder und Jugendliche in ihrer Heimat Kenia. Die Deutschland-Alumna ist überzeugt, dass jeder sein Leben selbst in die Hand nehmen kann – mit der richtigen Unterstützung.

Sie meidet das Rampenlicht. Dr. Auma Obama möchte vor allem etwas erreichen – nicht für sich, sondern für andere. Ihr Ziel: möglichst vielen Menschen einen Schlüssel in die Hand zu geben, der für alle Türen passt, die sich im Leben vor ihnen verschließen können. „Mich hat schon immer die Frage umgetrieben, wie man Menschen zeigen kann, dass sie trotz aller Widrigkeiten immer einen Ausweg finden können“, sagt die Germanistin und Soziologin. Sie wurde 1960 in einem Dorf im Südwesten Kenias geboren. Dass sie sich von dort aus ihren Weg in die Metropolen der Welt bahnte, hat ihre Einstellung zum Leben geprägt. „Es liegt an jedem selbst, sein Leben zu bewältigen und zu verbessern“, betont Obama. „Andere können dabei nur unterstützend tätig sein.“

Sie selbst hat viel aus der Unterstützung gemacht, die sie bekam: Dank eines DAAD-Stipendiums konnte sie von 1980 an in Heidelberg Germanistik studieren, schloss mit dem Magister ab. Ein weiteres DAAD-Stipendium ermöglichte ihr die Promotion an der Universität Bayreuth, sie schrieb über die Auffassung von Arbeit in der deutschen sowie kenianischen Literatur und Kultur. Danach lebte Auma Obama einige Jahre in Deutschland und zog Mitte der 1990er-Jahre aus privaten Gründen nach Großbritannien. Später kehrte sie nach Kenia zurück und arbeitete dort zunächst für eine internationale Hilfsorganisation.

„Es gibt keine Ausrede mehr für Ignoranz!“, das sagte Deutschland-Alumna Auma Obama beim Global Media Forum 2014 in Bonn. Sie sieht die Digitalisierung der Medien als große Entwicklungschance, wies aber darauf hin, dass Partizipation auch Verantwortung mit sich bringt.

Lesen Sie mehr

Weitergeben, was sie gelernt hat

Was sie aus Europa mitbrachte, war weit mehr als Bildung und Titel. „Ich habe das Bewusstsein mitgenommen, dass meine Stimme etwas zählte und stark war und ist.“ Das ist der Kern der Botschaft, die sie jungen, bislang benachteiligten Menschen in Kenia und anderen afrikanischen Staaten mit auf den Weg geben will: Sei stolz und selbstbewusst, ohne arrogant zu sein. Ergreife deine Chancen, sie liegen in dir.

„You are your future“ ist das Motto der Stiftung, die Auma Obama in Kenia gründete und die seit 2013 auch in Deutschland aktiv ist. Sie heißt „Sauti Kuu“, Kisuaheli für „Starke Stimmen“. Mit der Arbeit in der Stiftung will die Deutschland-Alumna weitergeben, was sie selbst gelernt hat. Sie sei ein stilles Kind gewesen, sagt Obama, und habe erst mit der Zeit verstanden, dass sie etwas bewegen könne, indem sie ihre Stimme gefunden und gelernt habe, sie auch laut zu erheben und zu nutzen. Das gelte für alle Menschen, sagt sie: „Unsere Stimmen sind stark, wenn wir uns äußern. Und andere finden, die – im Wortsinne – ,einstimmen‘.“

Sport und Bildung sind die Schlüssel zu dieser Erfahrung, die Auma Obama gemacht hat und mit „Sauti Kuu“ vor allem benachteiligten Kindern im ländlichen Kenia vermitteln will. Dort sind Chancen immer noch rar, das Leben vieler Menschen ist von Armut geprägt. Junge Menschen ziehen oft in die Städte und hoffen hier auf eine bessere Zukunft. Doch viele landen in einem der Slums und verlieren ihre Ziele aus den Augen. Dabei ist Obama überzeugt, dass die jungen Menschen sich auch auf dem Land eine Zukunft aufbauen können, wenn sie ihre Fähigkeiten nutzen. „Wir sind mit unserer Arbeit erfolgreich, weil wir den Jugendlichen die Verantwortung für die Verbesserung ihres Lebens nicht abnehmen“, betont sie. Und die meisten von ihnen hätten durchaus eine Vorstellung von der Lösung für ihre Probleme, nur oft nicht den Mut, sie auch umzusetzen. Was die Stiftung ihnen zeigen will, bringt Obama am liebsten in der knappen Formel auf den Punkt: „Use what you have to get what you need“!

Video: Auma Obamas Stiftung „Sauti Kuu“

Etwas für sich tun, statt in Armut zu verharren

Im Sommer 2018 eröffnete Auma Obama nach langer Bauzeit in Alego im Südwesten Kenias ein neues Sport-, Ressourcen- und Ausbildungszentrum. Dazu gehören unter anderem ein Fußballplatz, ein Berufsbildungszentrum, ein IT-Laboratorium und eine Bibliothek. Zur Eröffnungsfeier kam auch ihr Halbbruder Barack Obama, der ehemalige US-Präsident. Dem neuen Zentrum bescherte dies nicht nur in Kenia, sondern auch international große Medienaufmerksam. „Ich akzeptiere die Aussage nicht, dass wir arm sind“, sagte Auma Obama bei der Eröffnung des Zentrums. Armut sei keine Entschuldigung dafür, im Elend zu verharren und auf andere zu warten. Selbst wer sich arm fühle, könne immer noch etwas für sich selbst tun, statt andere um Hilfe zu bitten.

Damit beschreibt die Deutschland-Alumna ihre Grundhaltung zum Leben und umreißt gleichzeitig, welche Perspektiven sich den Menschen auf dem Land bieten. Sie beginnen mit dem Blick nach unten, ganz buchstäblich auf den Boden: In vielen Regionen Kenias ist die Erde fruchtbar, sie ermöglicht bei richtiger Bearbeitung ein gutes Einkommen. In den Workshops und Zentren der Stiftung „Sauti Kuu“ lernen schon kleine Kinder den Spaß an der Arbeit auf dem Feld. Nicht zuletzt wegen der Tiere, die ihnen anvertraut werden. Was sie an Obst und Gemüse ernten, können die Kinder und Jugendlichen verkaufen – und davon zum Beispiel ihr Schulgeld bezahlen. So lernen sie neben Techniken der Landwirtschaft auch, dass sie sich selbst helfen können. Das ist die beste Grundlage, die sie für ihre eigene Zukunft legen können: ein Schlüssel, der auf alle Türen passt. 

Autorin: Bettina Rühl

  • Auma Obama und ihr Halbbruder Barack Obama, ehemaliger US-Präsident, bei der Eröffnung des neuen Sport-, Ressourcen- und Ausbildungszentrum im Sommer 2018 – Foto (c) Gina Din Group

    Auma Obama und ihr Halbbruder Barack Obama, ehemaliger US-Präsident, bei der Eröffnung des neuen Sport-, Ressourcen- und Ausbildungszentrum im Sommer 2018 – Foto (c) Gina Din Group

  • Eröffnungsfeier des neuen Sport-, Ressourcen- & Ausbildungszentrum der Stiftung „Sauti Kuu“ in Alego, Kenia – Foto (c) Andi Buchner

    Eröffnungsfeier des neuen Sport-, Ressourcen- & Ausbildungszentrum der Stiftung „Sauti Kuu“ in Alego, Kenia – Foto (c) Andi Buchner

September 2018

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Kommentare

Anja Niriko
7. September 2018

Das wundert mich einfach. Damit könnte man dann viele kulturelle Projekte für den ganzen Afrika machen. Viele Erflog und bitte nicht vergessen, dass Madagaskar zum Afrika und zu den Indischen Ozean gehört. Liebe Grüsse aus Antananarivo, Madagaskar.

Sikumbuzo David Maseko
7. September 2018

Wenn Sie sich gefragt haben, wie Sie der Gesellschaft und / oder Gemeinschaft, die Ihrem Leben einen Mehrwert bietet, etwas zurückgeben und geben können, ist "Sauti kuu" ein Augenöffner! Wir alle haben Slums in unseren Entwicklungsländern und Millionen unserer Menschen leben unter der Armutsgrenze, aber wir haben riesige fruchtbare Länder, die mit verschiedenen mineralischen und natürlichen Ressourcen auf unseren Türstufen ausgestattet sind. Danke Auma Obama, dass sie uns nicht nur erinnert, sondern uns gezeigt hat, was wir tun können, um anderen zu helfen. Wir wünschen Ihnen und "Sauti Kuu" alles Gute und viel Erfolg aus Bulawayo, Simbabwe.

Rosa Velásquez
7. September 2018

Finde Ihre Initiative interessant und notwendig: Sport und Aussbildung ist eine Super-Kombination für die Entfaltung und Freude der Kinder und Jugendliche
Viel Erfolg Auma Obama und liebe Grüsse aus Iquitos, Peru!

Jetzt kommentieren