1 Finde ich gut

StartupBus: Das Gründerzentrum auf Rädern

StartupBus bietet kreativen Leuten einen neuen Weg der Existenzgründung. Während einer gemeinsamen mehrtägigen Fahrt im Gründer-Bus schließen sich internationale IT-Experten und Jungunternehmer zu Teams zusammen und erarbeiten Start-up-Konzepte für Technologie-Unternehmen.

Es gibt viele Wege der Existenzgründung. Aber können Sie sich vorstellen, dabei den Bus zu nehmen? Was wie eine verrückte Idee klingt, hat sich inzwischen zu einem internationalen Netzwerk aus engagierten Gründern von Start-up-Unternehmen entwickelt. Für all jene, die ein eigenes Unternehmen gründen wollen oder sich mit innovativen Geschäftsideen in der Welt der Technologie beschäftigen, könnte die Reise mit dem StartupBus besonders spannend werden.

Mit dem Bus zur Existenzgründung

„Are You crazy enough?“ – so lautet die Einstiegsfrage auf Startupbus.com, der Webseite für die etwas andere Art der Existenzgründung. Hier erfährt der Besucher, wie aus einem spontanen Einfall von Elias Bizannes aus Sydney eine global vernetzte Community von Technikbegeisterten und Existenzgründern wurde. Der Jungunternehmer plante, Anfang 2010 mit dem Bus von San Francisco ins texanische Austin zu fahren, um dort am „South by Southwest Music and Media Conference and Festival“ (SXSW) teilzunehmen. Er stellte sich vor, wie sich während der gemeinsamen dreitägigen Busfahrt australische und amerikanische kreative Köpfe kennenlernen und austauschen könnten. Gesagt, getan: Im März 2010 kamen 25 bis dahin einander unbekannte Menschen auf der Reise zusammen, tippten Ideen in ihre Laptops und formulierten Geschäftsmodelle. Bei der Ankunft in Texas waren sechs Start-up-Unternehmen entstanden.

Start-up-Wettbewerb beflügelt die internationale Community

Bereits im folgenden Jahr wurde daraus der kreative Wettbewerb, der StartupBus inzwischen ausmacht: Im März 2011 fuhren sechs Busse mit rund 160 Fahrgästen durch die Vereinigten Staaten, und bei ihrer planmäßigen Ankunft in Austin stiegen 38 Start-ups aus.

Bis heute ist der fahrende Wettbewerb von StartupBus eine ideale Herausforderung für Nachwuchstalente im Bereich moderner Technologie. Im Bus treten die Gleichgesinnten – die „buspreneurs“ – mit ihren Ideen gegeneinander an. Eine erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb ist die Eintrittskarte für die internationale Community, die inzwischen über 1.000 Mitglieder weltweit zählt. Dieses informelle Netzwerk bietet den Alumni von StartupBus nicht nur inhaltlichen und inspirierenden Austausch in puncto innovativer Technologie. Die Mitglieder unterstützen sich ebenso beim Aufbau sowie bei der Entwicklung ihrer Start-ups, sie beraten sich gegenseitig und knüpfen Kontakte zu Geldgebern und Partnern.

Der Fahrplan des StartupBus: Amerika, Europa, Afrika

Auf ihren Reiserouten machen die Busse Station bei bereits etablierten Start-ups, veranstalten Workshops zu Themen rund um die Existenzgründung und laden Fachleute für Präsentationen und Diskussionen ein. Im Dezember 2011 fuhr der erste Bus in Europa – von Amsterdam bis nach Paris. Ziel war die dort stattfindende internationale Konferenz für digitale Innovation LeWeb.

Für die kommenden Kreativreisen in Europa schloss sich StartupBus mit FounderBus zusammen, einem Start-up des Gründers Sebastian Sielmann aus Deutschland, der seitdem den Zweig StartupBus Europa leitet. Nach etlichen Reisen in den Vereinigten Staaten und in Europa startete im Oktober 2013 die erste Tour in Afrika. Los ging es in Harare (Simbabwe) dann machte der Bus Station in Johannesburg und Bloemfontein und kam schließlich – nach über 2.500 Kilometern – in Kapstadt an.

Volle Fahrt für kreative Köpfe und ihr Start-up

Die Organisatoren von StartupBus Africa waren sich sicher, dass auf dem Kontinent enormes Potential für Existenzgründer im Bereich moderner Technologie liegt. Viele afrikanische Länder stecken inmitten einer technologischen Revolution. Vor allem die Mobiltechnologie kann zur Lösung bestehender Probleme beitragen, beispielsweise durch einen besseren Zugang zu Gesundheitsleistungen und Bildungsangeboten.

Im April 2013 begann der StartupBus Asia seinen ersten Trip in Singapur. Eine Gruppe von Studierenden an der Singapore University of Technology and Design (SUTD) tauschte sich bei dieser Reise auf Initiative von Startup Jobs Asien aus. Als dann im August 2014 ein Bus mit dem charakteristischen Logo von Sydney abfuhr, waren sich auch diesmal alle Mitfahrenden einig: Das ist nur ein Zwischenstopp für den StartupBus auf seiner Fahrt in den pazifisch-ozeanischen Raum.

Existenzgründung to go – Sie möchten mitmachen?

Wer neugierig geworden ist und sich für eine Reise mit dem Bus zur eigenen Existenzgründung interessiert, kann sich direkt bei StartupBus informieren und bewerben.

Sie können sich aber auch auf eine virtuelle Reise begeben und in der Community-Gruppe „Spotlight on Jobs and Careers“ mit Gleichgesinnten über Start-up-Ideen austauschen!

Zur Community

Autorin: Sabine Müller

April 2015

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Kommentare

Redaktion
3. Juli 2015

Dear Salman Khan,

For long-term jobs and permanent positions as well as short-term jobs and internships, please follow the link to our job exchange: www.alumniportal-deutschland.org/nc/en/jobs-career/jobs-assignments/find-jobs.html

Good luck and kind regards,

Alumniportal Deutschland Team

salman khan
3. Juli 2015

please

salman khan
3. Juli 2015

give me a job

Jetzt kommentieren