Wie werde ich die Angst los, meinen Job zu verlieren?

Wir meckern gern über unsere Arbeit: viel Stress, viele Projekte und relativ wenig Anerkennung dafür. Trotzdem läuft uns beim Gedanken ein Schauer über den Rücken, wir könnten unseren Job verlieren. Neben Existenzsorgen belastet uns auch die Frage: „Was bin ich ohne Arbeit?" In der Gesellschaft wird die Berufstätigkeit oft mit dem Wert des Menschen gleichgesetzt. Ist das richtig? In dieser Podcastfolge diskutiert Deutschland-Alumna Aigul Zhalgassova, was die Arbeit ist und wie wir mit einer möglichen Arbeitslosigkeit sinnvoll umgehen. Dabei hilft uns der österreichische Arzt und Philosoph Viktor Frankl. Schon mal vorweg: „Die Arbeitsfähigkeit ist nicht alles, sie ist weder ein zureichender noch ein notwendiger Grund, um das Leben mit Sinn zu erfüllen."

Autorin: Aigul Zhalgassova

Zitiertes Buch: Viktor E. Frankl, Ärztliche Seelsorge. Grundlagen der Logotherapie und Existenzanalyse. 11., überarbeitete Neuauflage, Deuticke im Paul Zsolnay Verlag, Wien, 2005.

Über die Alumna und die Autorin dieses Beitrages

  • Aigul Zhalgassova Aigul Zhalgassova

Aigul Zhalgassova ist 34 Jahre alt und stammt aus Kasachstan. Geboren und aufgewachsen in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan, studierte sie dort auch Betriebswirtschaft. Mit einem DAAD-Stipendium absolvierte sie 2010 das Master-Studium in „International Business Management“ in Osnabrück. Nach unterschiedlichen Stationen in Supply Chain Management und Marketing arbeitet sie heute im Zentraleinkauf bei Siemens in Erlangen. Nebenbei studiert sie Psychotherapie und engagiert sich in Frauennetzwerken. Sie bloggt und schreibt als Gastautorin zu den Themen Organisationskultur und Digitalisierung. 

Bild: Jan Meier

März 2021

Kommentare

Aigul Zhalgassova
25. März 2021

Thank you, Aruna. Let's broaden our definition of work. Thus we are able to cope with everything that could happen to our workplaces.

Aruna Dhathathreyan
24. März 2021

Very interesting and timely podcast! Good observations , especially in the present 'pandemy' times!

Jetzt kommentieren