0 Finde ich gut

Sapna Jarial, Neu-Delhi, Indien

Name: Sapna Jarial
Lebt in: Neu-Delhi, Indien
Deutschaufenthalt: Juni 2005 bis September 2006 (Leipzig und Berlin)
Bildungseinrichtungen: interDAF e. V. am Herder-Institut der Universität Leipzig,  Humboldt-Universität zu Berlin

Deutschland ist ein Land der Ideen, deswegen war Deutschland mein Ziel. Ich wurde für ein DAAD-Sandwich-Stipendium ausgewählt. Zuerst habe ich bei interDAF e. V. am Herder-Institut der Universität Leipzig die Deutsche Sprache gelernt. Dann habe ich mich an der Humboldt-Universität zu Berlin im Fachgebiet Ressourcenökonomie unter anderem mit dem Thema Milchwirtschaft beschäftigt.

„Mein Lieblingsort in Berlin war ‚Unter den Linden‘, wo die Universität liegt“

Derzeit arbeite ich als Wissenschaftlerin beim International Livestock Research Institute (ILRI), das Mitglied der Consultative Group on International Agricultural Research (CGIAR, Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung) ist. ILRI hat seinen Sitz in Nairobi (Kenia) und Addis Abeba (Äthiopien). Mein Standort ist in Neu Delhi und meine Aufgabe ist es, Forschungsergebnisse aus Nepal, Bangladesch und Indien für zwei Projekte zu koordinieren: Eine Initiative zum Getreideanbau für Südasien und der Aufbau von Wissenssystemen über Tierhaltung zur Verbesserung der Lebensgrundlage. Abgesehen davon bin ich an Aufbau und Entwicklung von Partnerschaften des Instituts beteiligt.

Mein Plan ist es, Wissen über  Mischkulturen und Tierhaltungssystemen zu erlangen sowie durch international anerkannte Erfahrungen in afrikanischen Regionen die Entwicklung der Landwirtschaft voranzutreiben. Ich bin hoch motiviert, zum globalen Wissen über Viehhaltung beizutragen und das Wissen über nachhaltige Bewirtschaftung der einheimischen Bevölkerung von Westafrika zu verstehen. Ich wünsche mir eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Forschungsergebnissen durch die Politik, um Veränderungen herbeizuführen.

„Meine Philosophie ‚Die einzige Konstante ist Veränderung‘ begleitet mich durch alle Höhen und Tiefen des Lebens“

Das Erlernen neuer Sprachen und Lesen philosophischer Bücher sind meine liebsten Freizeitbeschäftigungen. Wenn ich auf meine Zeit in Deutschland zurückschaue, denke ich an meine Freunde – und an den einfachen weltweiten Geldtransfer, denn in meinem Land dauern Banküberweisungen sehr lange. Manchmal habe ich meine Familie vermisst, besonders meine Eltern. Das in Deutschland verbreitete Lebensmodell, in einer Beziehung zu sein und Kinder zu haben, ohne verheiratet zu sein, war ungewohnt für mich.

Mein Auslandaufenthalt hat meinen Horizont erweitert und meine Denkweise verändert, mich offener und selbstsicherer gemacht. Spaß und Freiheit, gut organisierte, offene und aufgeschlossene  Menschen mit sauberen Städten, nicht-hupende Autofahrer, günstige Wochenend-Tickets, Döner Kebab, Fußballverrücktheit – das alles fällt mir ein, wenn ich an Deutschland denke.

„Mein Rat an zukünftige Alumni: Lebt in vollen Zügen und macht das Beste aus eurer Zeit in Deutschland“

Online-Netzwerke wie das Alumniportal Deutschland fördern die Zusammenarbeit, gemeinsame Lernmöglichkeiten, den lebendigen Austausch von Informationen, neue Freundschaften und die Pflege älterer Kontakte. Das Alumniportal Deutschland ist eine großartige Initiative und hilft mir, mit anderen Deutschland-Alumni in Verbindung zu bleiben. Deshalb wünsche ich mir, dass es weiterhin eine so aktive und lebendige Plattform bleibt, wie es heute ist.

Zum Profil von Sapna Jarial in der Community

Oktober 2013

Kommentare

Sapna Jarial
26. Oktober 2013

Dear Dr Seth,
Thank you sharing about your stay and study. I guess back then things were different from that of today.
Best regards,
Sapna

Sapna Jarial
26. Oktober 2013

Thank you Dilruba for your comment. I wish you all the best for your studies. Wish you get, what you are looking for.

Dilruba
26. Oktober 2013

Liebe Sapna,
Es fuehlte sich sehr wohl Ihre Texte zu lesen. Ich bin ja auch in Deutschland gewesen zwischen 1975 und 1980 wann ich in Berlin zur Schule ging. In 2011 bin ich fuer ein training in Berling gewesen. Deshalb konnte Ich Ihr Gefuehl und Aufenthalt auch verstehen. Jetzt versuche Ich fuer ein Stipendium fuer ein PhD in Radiologie in Deutschland. Dafuer versuche ich wieder meine Deutsch Wissen zu verbessern. Meistens mache ich das online weil ich doch sehr beschaeftigt bin mit mein radiologie career. Hoffentlich schaffe ich es.
Mit vielen Wuenschen aus Bangladesch
Dilruba

Jetzt kommentieren