0 Finde ich gut

Marisa Janku, Tirana, Albanien

Name: Marisa Janku
Lebt in: Tirana, Albanien
Deutschlandaufenthalt: 2009-2011 mit DAAD-Stipendium
Forschungseinrichtung: Friedrich-Schiller-Universität Jena
Beruf: Deutschlehrerin

Nachdem ich mein Fachstudium Germanistik mit dem Schwerpunkt Übersetzen/Dolmetschen an der  Fremdsprachenfakultät absolviert hatte, wollte ich mich noch weiterbilden. Durch ein Stipendium, gefördert vom DAAD, habe ich den Masterstudiengang „Internationaler Master Auslandsgermanistik – Deutsch als Fremdsprache – Deutsch als Zweitsprache“ mit dem Schwerpunkt/Wahlpflichtmodul Auslandsgermanistik an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena abgeschlossen.

Ich bin während des ganzen Studiums von 2009 bis 2011 in Deutschland gewesen und konnte viele Erfahrungen sammeln. Neben dem theoretischen und praktischen Umgang mit der deutschen Sprache als einer fremden Sprache wurde mir auch der Umgang mit der deutschen Kultur als einer fremden Kultur ermöglicht. Mein Studium hat mich somit zum Sprach- und Kulturvergleich befähigt. Im Kernbereich meines Studiums habe ich Kenntnisse und Fähigkeiten in verschiedenen Disziplinen wie Sprachbeschreibung, Sprachvergleich, Sprachfertigkeiten, Testen und Prüfen, Mediendidaktik und Medienforschung erworben. Neben vielfältigen kulturellen Begegnungen wurden die Mehrsprachigkeit sowie die Berufs- und Planungskompetenz gefördert.

Außerdem habe ich mir als Absolventin im Rahmen eines Praxismoduls Kenntnisse und Erfahrungen in unterschiedlichen Forschungs- bzw. Praxisfeldern des Fachs angeeignet. Die Denkweise, die mir im Studium beigebracht wurde, beeinflusst mein Berufsleben immer noch: Ich informiere mich jeden Tag über Neuigkeiten im Bereich DaF, forsche aber auch selbst und verfasse wissenschaftliche Arbeiten.

„Schon als Schülerin  träumte ich davon, in Deutschland zu studieren“

Das DAAD-Stipendium hat mich während meines gesamten Studiums unterstützt. Ich habe eine andere Denkweise im fremdsprachlichen Unterricht bzw. DaF-Unterricht kennengelernt, die in meinem Berufsleben immer noch im Vordergrund steht. Akademiker in Tirana wissen, dass das DAAD-Stipendium ein objektives Erfolgsstipendium ist. Das hat mein Berufsleben positiv beeinflusst.

Schon als Schülerin  träumte ich davon, in Deutschland zu studieren. Deutschland hat in meiner Heimat einen sehr guten Ruf als Studienort. Meine Ausbildung wurde durch das Studium in Deutschland maßgeblich gefördert und ich bin sehr stolz darauf. Ich wurde dort nicht allein aus dem Lehrbuch unterrichtet, sondern bekam Wissen aus erster Hand von renommierten DaF-Dozenten und erfahrenen Praktikern vermittelt. Durch Praktika habe ich erst richtig verstanden, wie die erworbene Theorie als Deutschlehrerin in der Praxis funktioniert.

Beruflich und auch persönlich hat mein Deutschland-Aufenthalt sehr viele Vorteile gebracht, die ich auf jeden Fall in meinem Land einsetzen konnte. Jetzt arbeite ich als Deutschlehrerin am Deutschzentrum Tirana, das vom Goethe-Institut und von der Kulturgesellschaft „Robert Schwarz“ gefördert wird. Außerdem bin ich freie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fremdsprachenfakultät Tirana.

„Dank der Anzeigen auf dem Alumniportal habe ich meine Stelle als Deutschlehrerin am Deutschzentrum in Tirana gefunden“

Der Masterstudiengang Deutsch als Fremdsprache ist bei uns ein relativ junger Studiengang, der sich aber großer Beliebtheit erfreut. Direkt nach meiner Rückkehr habe ich mein Glück im Arbeitsmarkt versucht. Und es war wirklich ein Glück, denn trotz der großen Schwierigkeit, auf die man bei einer Jobsuche in unserem Land ständig stoßen kann, habe ich dank der Anzeigen auf dem Alumniportal meine Stelle als Deutschlehrerin am Deutschzentrum in Tirana gefunden.

Der Bereich Jobs & Karriere ist meiner Meinung nach ein Kernelement innerhalb des Alumniportals. Heutzutage sind die sozialen Netzwerke sehr stark verbreitet. Trotzdem bin ich der Meinung, dass niemand noch ein weiteres benötigt, wo jeder einfach nur sein Profil erstellen kann, um mit den Freunden in Kontakt zu bleiben. Als Nutzer des Alumniportals Deutschland hat man aber vor allem die Möglichkeit, einen interessanten Job zu finden, der einen Bezug zu seiner bisherigen Ausbildung hat. Dies war auch bei mir der Fall.

Marisa Janku zum Alumniportal Deutschland

Während meines Studiums in Jena wurde ich durch das Alumniportal immer über die Neuigkeiten bezüglich der DAAD-Programme und sozialen Netzwerke informiert. Der DAAD hat dort auch eine eigene Alumni-Gruppe eingeführt. Außerdem gibt es innerhalb dieses Portals die Gruppe Albanien-Alumni. Seitdem bin ich Mitglied in der Alumniportal-Community.

Das Alumniportal bietet den Absolventen ein weitverzweigtes Netzwerk von Kontakten an. Man hat die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen und kann sich gleichzeitig an unterschiedlichen relevanten Themen aktiv beteiligen. Als DAAD-Alumna beispielweise versuche ich einen guten Kontakt mit den anderen Stipendiaten zu haben. Sehr interessant finde ich im Bereich Jobs & Karriere, dass ich hier auf einen Blick Informationen über die Organisationen und Unternehmen erhalten kann, die offen für eine Kooperation mit Deutschland-Alumni sind.

Außerdem hoffe ich darauf, dass mit der Zeit das Alumniportal auch auf der Arbeitsgeberseite einen höheren Stellenwert bekommt und unsere Karriereprofile noch mehr wahrgenommen und genutzt werden. Denn das kann dann zu noch mehr interessanten Jobangeboten führen.

Zum Profil von Marisa Janku in der Community

Oktober 2012

Jetzt kommentieren