5 Finde ich gut

Nigeria in Maps: Landkarten als politische Denkanstöße

Name: Olusegun Osifuye
Lebt in: Lagos, Nigeria
Herkunftsland: Nigeria
Deutschlandaufenthalt: von 2012 bis 2014
Bildungs- und Forschungseinrichtung: Hochschule für Technik, Stuttgart
Beruf: Analyst von Geodaten

Olusegun Osifuye könnte lange Artikel schreiben oder mitreißende Reden halten, um auf die politischen und sozialen Missstände in seinem Heimatland Nigeria aufmerksam zu machen. Stattdessen erhebt er seine Stimme auf seine ganz eigene Weise und hat damit schon viel bewegt: Er veröffentlicht thematische Landkarten im Internet und verbreitet diese über soziale Medien.

Zum Internationalen Tag der Frau am 8. März 2016 erstellte er etwa eine Landkarte von Nigeria, in der die von männlichen oder weiblichen Senatoren regierten Distrikte jeweils blau oder rot eingefärbt waren. Die sieben von Frauen regierten Distrikte wirken auf der Karte wie kleine einsame Inseln. Da waren keine zusätzlichen Worte nötig, die Botschaft war eindeutig: „Das Land braucht mehr weibliche Entscheidungsträger!“. Eine Senatorin retweetete die Karte und ermutigte damit Frauen, sich politisch zu engagieren. Für Olusegun Osifuye ein großer Erfolg.

„Die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen ist kurz“

Im Februar 2016 startete er sein Projekt Nigeria in Maps. „Ich hatte das dringende Bedürfnis, das Bewusstsein der Menschen für die Probleme meines Landes zu stärken – auf eine anschauliche und ansprechende Weise“, sagt er und fährt fort: „Nigeria in Maps stellt komplexe Themen vereinfacht in Karten dar und bietet so eine gute Grundlage für gesellschaftliche Diskussionen. Eine Karte sagt mehr als 1.000 Worte.“ 

  • Verteilung männlicher und weiblicher Senataroren in Nigeria – Grafik (c) Olusegun Osifuye

    Auf dieser Karte ist die Verteilung männlicher und weiblicher Senatoren in Nigeria zu sehen.

  • Diese Karte zeigt die ungleiche Bevölkerungsverteilung in Nigeria – Grafik (c) Olugesun Osifuye

    Diese Karte zeigt die ungleiche Bevölkerungsverteilung in Nigeria.

  • Auf dieser Karte sind die offiziell erfassten Angriffe der Boko Haram in Nigeria zu sehen – Grafik (c) Olugesun Osifuye

    Auf dieser Karte sind die offiziell erfassten Angriffe der Boko Haram in Nigeria zu sehen. 

  • Diese Karte zeigt die offiziell erfassten tödlichen Unfällen im nigerianischen Straßenverkehr – Grafik (c) Olugesun Osifuye

    Diese Karte zeigt die offiziell erfassten tödlichen Unfällen im nigerianischen Straßenverkehr. 

Nigeria in Maps: Karten zu vielen Themen

Ganz ohne Worte möchte der 31-Jährige aber auch nicht auskommen und hat kurzerhand „Mapicles“ erfunden. Das sind kurze Artikel (englisch: articles), die weitere Informationen zu den Karten (englisch: maps) liefern. So ergänzte Olusegun Osifuye etwa eine Karte, die die Anzahl und lokale Verteilung der Verkehrstoten in Nigeria im Jahr 2015 darstellt, mit der Frage danach, was politisch getan wird, um die tödlichen Verkehrsunfälle zu reduzieren. Zudem erklärt er in seinem Mapicle, dass die Verfügbarkeit und Analyse von Daten über die genauen Orte und Ursachen der Unfälle die Anzahl der Todesopfer deutlich reduzieren könnte.

Die Verfügbarkeit von Daten ist für Olusegun Osifuye selbst die größte Herausforderung. Bei vielen Themen fehlt es an verlässlichen Quellen, für andere muss er die Daten mühsam aufbereiten, damit er sie für eine plakative Darstellung auf Karten nutzen kann. Dennoch kann der studierte Geograf für jede veröffentliche Karte garantieren, dass sie auf verifizierbaren Daten beruht – und natürlich gibt er immer seine Quellen an.

Olusegun Osifuye begeisterte sich schon als Kind für Geografie und studierte das Fach später an der Universität von Lagos. Seinen Master in Fotogammetrie und Geoinformatik erlangte er an der Hochschule für Technik in Stuttgart. Er arbeitet als Analyst von Geodaten in Lagos. Im März 2018 wurde das Projekt Nigeria in Maps als Finalist für die UN SDG Action Awards beim Global Festival of Action for Sustainable Development nominiert.

Community-Profil von Olusegun Osifuye

„Die Landkarten regen öffentliches Interesse, Gespräche und Diskussionen an“

Mit seinen Karten will Olusegun Osifuye auch zur Erreichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) beitragen. Er ist überzeugt, dass der globale Wandel zu einem großen Teil lokal stattfinden muss. „Meine Karten zeigen genau, wo etwas passiert und ermöglichen es dem Betrachter so, einen direkten Bezug zu seinem Standort herzustellen.“

Für die Zukunft von Nigeria in Maps hat Olusegun Osifuye noch einiges vor: „Ich möchte noch viel mehr Daten sammeln und dafür neue Datenquellen finden, damit ich weitere – bald auch interaktive – Karten veröffentlichen kann. Zudem wünsche ich mir, dass mein Ansatz in anderen Ländern aufgegriffen wird.“

Autorin: Susanne Reiff, to the point communication

Nigeria in Maps

Wo fanden 2015 Angriffe der Boko Haram statt? Wie steht es um die Verschuldung der nigerianischen Bundesstaaten? Und wo passieren in Nigeria die meisten Verkehrsunfälle?  Auf nigeriainmaps.com, bei Facebook und Twitter veröffentlicht Olusegun Osifuye seine Landkarten.

Sie sind ein Fan von thematischen Landkarten und möchten Ihre Erfahrungen teilen oder sogar ein ähnliches Kartenangebot für Ihr eigenes Land erstellen? Olusegun Osifuye freut sich auf Ihre Nachricht unter info(at)nigeriainmaps.com!

Juni 2018

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren