8 Finde ich gut

Infografik: Lebenslanges Lernen

Wann hatten Sie Ihre letzte Fortbildung? Wie steht es ohne Weiterbildungen um die Möglichkeiten, in Ihrem Job weiterzukommen? Wer seine Kompetenzen regelmäßig ausbaut, bleibt für den Arbeitgeber attraktiv und eröffnet sich Karrierechancen. Lebenslanges Lernen meint jedoch nicht nur beruflichen Wissenserwerb.

Was sind die häufigsten Gründe für lebenslanges Lernen? Welche verschiedenen Lernformen gibt es und welche sind die richtigen für Sie? Verschaffen Sie sich mit unserer Infografik einen Überblick über das Thema und holen Sie sich hilfreiche Tipps für erfolgreiche Lerntechniken.

Zum Vergrößern bitte klicken!

Community-Diskussion: Lebenslanges Lernen

  • Welche Angebote zum lebenslangen Lernen kennen Sie?
  • Haben Sie nach Ihrem Universitätsabschluss noch weitere Fortbildungen oder Studiengänge absolviert?
  • Haben Sie sich in den letzten Jahren eine neue Fähigkeit angeeignet?

Diskutieren Sie mit uns in der Community!

UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen

Wer sich nicht weiterbildet, bleibt stehen. Das UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen setzt sich dafür ein, dass Menschen niemals aufhören zu lernen. Direktor Arne Carlsen über Herausforderungen und Visionen.

„Lebenslanges Lernen: Von der Hoffnung, die Welt zu verändern“

Zum Interview

August 2016

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Kommentare

Alvaro Soldevila
17. Februar 2017

Echt gute Infografik und interessanter Stoff zum Besprechen bzw. Überlegen.

Das Thema Lebenlanges Lernen hat mich an die Anekdote mit dem 85jährigen Berliner, der Chinesisch lernt, aus einem Vortrag von Gerald Hüther erinnert.

https://www.youtube.com/watch?v=b-zV8aGDCTE

Die vorgenannte Anekdote kann man ab Minute 19 erfahren.

Nachdem ich es mehrmals von Neurobiologen und Hirnforschern gehört habe, ist es mir mittlerweile ganz klar, dass wir als Dozenten hauptsächlich motivieren, inspirieren, orientieren, wennmöglich begeistern müssten.

Schönes Wochenende und glückliches Weiterlernen,

Jetzt kommentieren