10 Finde ich gut

Infografik: Wissenschaftler in Bewegung

Wissenschaftler sind heutzutage mobiler denn je. Um Wissen auszutauschen, Forschungsdaten zu erheben oder in internationalen Projekten mit Kollegen zu kooperieren, sind sie weltweit unterwegs. Wussten Sie, dass Deutschland eines der wichtigsten Gastländer für international mobile Wissenschaftler ist?

Warum gehen Wissenschaftler ins Ausland? Aus welchen Ländern kommen die meisten von ihnen? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in der Infografik „Wissenschaftler in Bewegung“.

Zum Vergrößern bitte klicken!

November 2016

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Kommentare

J M Ventura, Ph. D.
20. Juni 2018

​Etwas Mut von einem alten Hasen.
Ich habe in über 20 Länder​n​ gearbeitet und / oder geforscht.
Fast alle negative​n​ Einwendungen könnten von mir widerlegt werden.
Aber das hilft nur den Leuten​,​ die zweifeln… den Rechthabern ist ihre Einsicht ​sowoeso ​die einzig richtige.
Aber eins will ich mit allen ​t​eilen: ohne Enthusiasmus geht es nirgends gut.
W​a​ehrend meine​s ​Studium​s​ wa​r​ es mir gleichgültig​,​ in welche​m​ Land ich ankommen konnte…
Da ich keinen deutschen Pass hatte, war Visum ein weiteres Hindernis,
Aber trotzdem habe ich in 5 Länder​n​ Praktik​en​ machen 'dürfen ' und 5 neue Sprachen gelernt.
Dann ging es nach U S A mit eine​r​ ' 5 = nicht bestanden' in Materialkunde​,​ d​ie​ ich an der T U München bekam
aber​ die​ T U Darmstadt übert​r​ug es ins Diplom​z​eugnis, da das Fach d​ort​ in diese​n​ Teil des Studiums gehörte.
Trotzdem​, und ​mit ​nur U S $ 50 in der Tasche​,​ kam ich an einer sehr teuren ​Elite-Universitaet​ - unter den 10 besten in fast allen Rankings sei es das von China, U K , U S A etc.- als Doktorand an.
Ja, Englisch war auch ein Fach in meinen ersten Semestern. Geld kam von Darlehen..
Und nach vielen Tagen - eigentlich Jahre​n​ - mit nur 4 Stunden Schlaf ​jede Nacht ​hatte ich ​m​eine​n​ Ph. D. verdient.
Auch hier war Visum ein Problem...also nach Montreal zum lehren.. dann Süd Amerika, Afrika, Asien, Europa, etc.
Nun im Ruhestand in Mexiko.
Enthusiasmus bedeutet​,​ das man sich vor der Fahrt vorbereitet​ ​- etwas Sprach​e​,
sich ​mit der​ Kultur ​und den Sitten​ und Gebräuchen bekannt machen,​ etwas isst was nicht bekannt ist, ​ etc
All das kann man zu hause tun...Filme, Bücher, Museen, etc.
Auf​​ auf .. die Welt ist wunderbar​.​

Alumniportal Deutschland – Redaktion
29. August 2017

Lieber Rachid Asmani,

vielen Dank für Ihre Anfrage – das Thema Ihrer Doktorarbeit klingt sehr interessant! Informationen zu einem Praktikum in Deutschland finden Sie auf der Webseite des DAAD (https://www.daad.de/deutschland/in-deutschland/arbeit/de/9149-ein-praktikum-machen/). Vielleicht ist die Webseite „Migration und Integration“ (http://www.goethe.de/lhr/prj/daz/deindex.htm) interessant für Ihre Arbeit?

Herzliche Grüße

Alumniportal Deutschland – Redaktion

Rachid asmani
23. August 2017

Ich bin Rachid asmani l, bin Lektor des deutschen als Fachsprache, bin doktoratsstudent im Bereich "deutsch als Fachsprache" an der oraner Universität, Algerien. Da mein Thema der Doktorarbeit mit den integrationskurse der Flüchtlinge in Deutschland befasst, bin ich hier auf der suche nach finanzieller Unterstützung, und Orientierung , um mein Praktikum in Deutschland durchführen zu können. Mit meinen freundlichsten grüßen.

Jetzt kommentieren