Ideenvermittlung und feierlicher Abschluss eines erfolgreichen Jahres in Deutschland

Am 29. September 2020 fand zum ersten Mal die virtuelle TEDxKanzlerPark Konferenz statt, die mit Unterstützung der Alexander von Humboldt-Stiftung und des Alumniportals Deutschland von Teilnehmenden am Bundeskanzler-Stipendienprogramm ins Leben gerufen wurde. An der Onlineveranstaltung nahmen Interessierte aus aller Welt teil. Auf der Referentenliste standen 14 Gäste, die zu den drei Themenblöcken „Gesellschaftliche Veränderung“, „Die Zukunft“ und „Klimaschutzmaßnahmen“ sprachen. Neben anregenden Gesprächen und Diskussionen hatten die Teilnehmenden auch Gelegenheit, einer musikalischen Darbietung der russischen Klarinettistin Ruzaliia Kasimova zu lauschen und an einer geführten Meditation mit Philipp Nowak von Mindfulife teilzunehmen. Das Alumniportal hat mit dem Organisationsteam der Veranstaltung gesprochen.

Wie ist die Idee für die TEDx-Veranstaltung entstanden?

Organisationsteam: In der Abschlusssitzung des Orientierungsseminars für das Bundeskanzler-Stipendium im Oktober 2019 überlegten einige Stipendiatinnen und Stipendiaten, wie sie in ihrem Stipendiumsjahr dazu beitragen könnten, die weltweite wissenschaftliche Kooperation zu vertiefen und auszubauen. Vor allem aber wollten sie die Ergebnisse ihrer Arbeit herausstreichen, um zu zeigen, wie wertvoll ein einjähriger Aufenthalt an einer deutschen Gastgebereinrichtung sein kann.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen der Sitzung gehörte, dass viele Teilnehmenden Schwierigkeiten hatten, frühere Referenzen als mögliche Vorbilder für ihre Projekte zu finden. Auch vermissten sie Anknüpfungspunkte, die ihnen eine klare Vorstellung von Erfahrungen und Projekten früherer Bundeskanzler-Stipendiatinnen und -Stipendiaten vermittelt und so die Chance gegeben hätten, darauf aufzubauen. Viele Stipendiatinnen und Stipendiaten betonten außerdem die Notwendigkeit, ihr Profil als öffentliche Referentinnen und Referenten und Expertinnen und Experten in ihrem Fach zu schärfen, damit sie ihrer Führungsrolle gerecht werden und ihr wissenschaftliches Potenzial ausschöpfen können.

Für dieses Vorhaben bot sich TEDx als globale Marke und Basisinitiative mit über 22,5 Millionen Zuschauern geradezu an.

Das Organisationsteam

Anastasia Sukhomlinova ist Bundeskanzler-Stipendiatin, Unternehmerin und Journalistin aus Moskau. Im Alter von 23 Jahren war sie Mitgründerin eines Unternehmens. Während ihres Bundeskanzler-Stipendiums analysierte sie am Harriet Taylor Mill-Institut die Rahmenbedingungen für Geschäftsgründerinnen in Deutschland.

Elena Lipilina gründete 2014 die gemeinnützige Organisation Wamsport, die Frauen im russischen und weltweiten Amateursport unterstützt und sich für Geschlechtergerechtigkeit im Sport und darüber hinaus einsetzt. Im Rahmen ihres Bundeskanzler-Stipendiums wirkte sie an einem Projekt der Women’s Summer Games mit, einer Sportveranstaltung, die die Selbstbestimmung und Inklusion von Frauen fördert.

Marlus Oliveira ist Anwalt, stammt aus Brasilien und ist seit zehn Jahren im Bereich des Umwelt- und öffentlichen Rechts tätig. Seine Gastgebereinrichtung während des Bundeskanzler-Stipendiums war die Technische Universität Braunschweig.

Woher kommt der Name „TEDx Kanzlerpark“?

Organisationsteam: Wir wollten einen Namen, der auf uns und unsere Tätigkeit verweist, als Referenz an unsere Community. TEDx Kanzlerpark war der perfekte Titel, weil er den Brückenschlag zwischen den globalen TED-Marken und dem Bundeskanzler-Programm versinnbildlicht. Er spielt ganz offen auf das Programm und seine Stipendiatinnen und Stipendiaten an: Der Kanzlerpark ist das Gelände unmittelbar neben dem Bundeskanzleramt, und das Stipendienprogramm steht ja unter der Schutzherrschaft der Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.

Warum TEDx?

Organisationsteam: TED ist eine Marke mit globaler Reichweite und unzähligen Followern und verhilft damit sämtlichen Vortragenden praktisch sofort zu größerer Bekanntheit. TED und die lizenzierten TEDx-Ableger haben die wissenschaftliche Kommunikation einen Riesenschritt vorangebracht. Die Wissenschaft ist dadurch näher an die Öffentlichkeit gerückt, und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können mithilfe der Plattform lernen, ihre Ideen anschaulich und einprägsam zu vermitteln. Auf einer TED- oder TEDx-Konferenz zu sprechen, ist zum Zeichen für Erfolg, Charisma, Ideenreichtum und hervorragende Leistung geworden – genau wie die Teilnahme am Bundeskanzler-Stipendienprogramm. Genau dies wollten wir unseren Mitstipendiatinnen und -stipendiaten vermitteln.

TEDx

Das Motto von TED lautet „Ideas worth spreading“ – zu Deutsch: „verbreitenswerte Ideen“. Wenn auch Sie Ihre Ideen verbreiten möchten, haben Sie mit TEDx die Möglichkeit, eine lokale TED-Konferenz zu organisieren. Dazu benötigen Sie eine kostenlose Lizenz, die an bestimmte Voraussetzungen gebunden ist, beispielsweise hinsichtlich der Podiumsgestaltung oder der öffentlichen Bereitstellung einer Videoaufzeichnung der Veranstaltung. Es gibt verschiedene Arten von TEDx-Konferenzen: Veranstaltungen an Hochschulen, für Kinder, zu bestimmten Themen oder in regelmäßigen Abständen. Weitere Informationen finden Sie auf der TEDx-Website.

Haben Sie Tipps oder Ratschläge für andere, die ähnliche Veranstaltungen organisieren möchten?

Organisationsteam: Ganz ehrlich: ein Team wie unseres! :) Denn die Organisation einer Veranstaltung dieser Art erfordert viel Aufwand, Abstimmung, Konzentration, Zeit und Erfahrung. Unser Team hatte all dies zur Verfügung. Anastasia hatte bereits Erfahrung mit dem Organisieren von TEDx-Konferenzen und kannte daher die Voraussetzungen und Vorbereitungsphasen. Elena hat während ihrer Arbeit bei der Weltbank Präsenz- und Online-Veranstaltungen mit hochrangigen Experten auf die Beine gestellt, sodass sie das Programm ausarbeiten konnte. Marlus ist ein ausgesprochen kreativer Doktorand, der u. a. alle Vortragsentwürfe durchging, um den Referentinnen und Referenten Hinweise zu wissenschaftlichen Aspekten zu geben.

Alles in allem dauert es normalerweise mindestens zehn Monate, eine TEDx-Konferenz vorzubereiten. In dieser Zeit müssen hochwertige Inhalte erstellt und ein reibungsloser Ablauf sichergestellt werden. Unser Rat wäre daher, so früh wie möglich mit den Vorbereitungen zu beginnen, mit den Rednerinnen und Rednern zusammenzuarbeiten, sie zu motivieren und ihnen bei der Ausarbeitung spannender Ideen zu helfen, die ihre Erfahrung widerspiegeln.

Das Bundeskanzler-Stipendium

Das Bundeskanzler-Stipendium richtet sich an Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus Brasilien, der Volksrepublik China, Indien, der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten, die internationale Ambitionen und vorhandene Erfahrungen in einer Führungsposition haben. Zur Zielgruppe gehören angehende Entscheidungsträger, Meinungsmultiplikatoren und Vordenker aus einem breiten fachlichen Spektrum, darunter Politik, Verwaltung und Wirtschaft, aber auch Gesellschaft und Kultur. Die Stipendien sind mit einem einjährigen Aufenthalt in Deutschland verbunden und bieten die Chance, sich mit anderen angehenden Führungspersönlichkeiten aus aller Welt, die ebenfalls von der Humboldt-Stiftung unterstützt werden, zu vernetzen sowie neue Lösungen für globale Problemstellungen unserer Zeit zu finden. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Autorin: Daniela Becker

Bilder:

Header: Moderator Zak Reimer im Theater im Delphi in Berlin (Foto: Hannah Wilson)

Im Text: Organisatorinnen Anastasia Sukhomlinova (r.) und Elena Lipilina (l.) mit Moderator Zak Reimer (Foto: Hannah Wilson)

Oktober 2020

Jetzt kommentieren