Wie ehrenamtliche Arbeit die Karriere fördern kann

Manche mögen ehrenamtliche Tätigkeiten als Zeitverschwendung (und nicht verdientes Geld) betrachten. Wenn man es richtig anstellt, können ehrenamtliche Tätigkeiten jedoch eine Menge bringen. Zunächst muss man sich aber entscheiden, welche Ziele man mit seiner ehrenamtlichen Tätigkeit verfolgen möchte. Viele Organisationen, Gemeinschaften und Städte sind auf das Engagement und die Einsatzbereitschaft von Freiwilligen angewiesen. Es ist in der Tat eines der wahren Wunder dieser Welt – wie viel Arbeit und Zeit Menschen für positive Veränderungen in ihren Gemeinschaften aufwenden und gleichzeitig staatsbürgerlich und gesellschaftsorientiert aktiv werden. Eine ehrenamtliche Tätigkeit kann dazu beitragen, neue Freund*innen und Bekannte zu finden, die einem womöglich lebenslang erhalten bleiben, sie kann dabei helfen, neue Fertigkeiten zu erlernen, und sie macht erwiesenermaßen glücklicher und gesünder. Aber ehrenamtliche Tätigkeiten können auch dazu beitragen, die Karriere voranzutreiben. Auch wenn es sich empfiehlt, seine ehrenamtliche Tätigkeit mit aufgeschlossenem Herzen und transparenten Absichten anzugehen, kann man sich durchaus auch mit den Vorteilen näher beschäftigen.

Erstens hat man womöglich bessere Aussichten auf einen Platz an seiner Traumuniversität:

Erfahrungen als Freiwillige*r könnten Ihre Chancen erhöhen. Das trifft für bestimmte Universitäten zu, die stärker darauf achten, ob jemand bereits mit Erfolg gemeinnützige Tätigkeiten ausgeführt hat oder nicht. So stimmten beispielsweise laut einer von IESD für x2VOL durchgeführten Umfrage unter 264 führenden Zulassungsmitarbeiter*innen an US-Hochschulen 58% der Befragten zu, dass „Erfahrungen eines/r Studierenden mit gemeinnütziger Arbeit sich auf seine oder ihre Zulassung zu [einer] Hochschule positiv auswirken“. Wenn also die Universität, an der Sie sich bewerben möchten, soziale Kompetenzen positiv bewertet, könnten Sie eine ehrenamtliche Tätigkeit in Erwägung ziehen, um bessere Chancen auf einen Studienplatz zu haben.

Der zweite Vorteil liegt in der Möglichkeit, Arbeitserfahrung zu sammeln.

Heutzutage erfordert die Bewerbung auf viele Jobs irgendeine Art von Vorerfahrung. Sich diese anzueignen, ist jedoch schwierig, wenn bereits Qualifikationen erwartet werden, um diese Erfahrungen überhaupt erst sammeln zu können. Durch ehrenamtliche Tätigkeiten können Sie sich womöglich als zuverlässige, tüchtige und entschlossene Arbeitskraft beweisen, die die ihr übertragenen Aufgaben gut erfüllt. Das kann Pluspunkte geben, wenn Sie später nach Beschäftigungsperspektiven suchen, und Ihr Lebenslauf wird sich von anderen abheben. Eine ehrenamtliche Tätigkeit zeigt, dass Sie wirklich arbeiten können und dass es Ihnen ernst damit ist, Ihr externes Umfeld zu verbessern. 

Das dritte Ziel, das damit verfolgt wird, betrifft die Notwendigkeit, während der ehrenamtlichen Tätigkeit neue Fähigkeiten zu erlernen – fachlich wie sozial.

Ehrenamtliche Arbeit ist eine fantastische Art, umgeben von Expert*innen und Kolleg*innen auf einem interessanten Gebiet neue Fähigkeiten zu erwerben. Niemand erwartet, dass man der oder die Beste im Job ist, und man hat Raum zum Lernen und Wachsen, was in der Regel ganz allgemein eine spannende Erfahrung ist. Man bekommt mit, wie die Arbeit gemacht wird, kann Fragen stellen, wenn etwas unklar ist, und als zusätzliches Plus Erfahrungen mit dem Arbeiten an einem Gemeinschaftsprojekt sammeln, was in der modernen Welt extrem wichtig ist.

Ehrenamtliche Arbeit ist daher womöglich nicht nur für die Gemeinschaft, der Sie helfen, von großem Nutzen, sondern langfristig auch für Sie selbst, insbesondere im Hinblick auf Ihre Karriere. Sie kann Ihre Karriere so richtig in Gang bringen und Ihnen dabei helfen, sich in einem Bereich, der Sie interessiert, zu vernetzen und Kolleg*innen zu finden. Zwar sollten Sie aufgeschlossen bleiben und Ihre Karriereaussichten vielleicht nicht zu Ihrer Hauptpriorität machen, wenn Sie sich auf eine ehrenamtliche Tätigkeit bewerben (in dem Fall ist es besser, ein Praktikum in Erwägung zu ziehen), aber auf die in diesem Artikel erwähnten zusätzlichen Vorteile einer ehrenamtlichen Tätigkeit können Sie jedenfalls zählen.

Autorin: Gulnaz Sabirova

Wer ist Gulnaz Sabirova?

Gulnaz Sabirova ist seit 2016 als Projektanalystin und Praktikumskoordinatorin für Transparency International-Russia tätig. Als Koordinatorin gestaltete sie mit Unterstützung ihrer Kolleg*innen das Praktikumsprogramm der internationalen Nichtregierungsorganisation um.Mit großem Erfolg: 90 Prozent der Praktikant*innen waren daran interessiert, nach dem Ende ihres Praktikums bei der Organisation zu bleiben und ehrenamtlich an anderen Projekten zu arbeiten.

Gulnaz Sabirova ist Stipendiatin des CrossCulture Programms des ifa.

Derzeit unterstützt Sie als Praktikantin das Team des Alumniportals Deutschland.

Zum Profil von Gulnaz Sabirova

Erzählen Sie uns von Ihrer Erfahrung!

Haben Sie sich auch schon einmal ehrenamtlich engagiert? Konnten Sie positive Effekte auf Ihre Karriere spüren? Oder haben Sie in Ihrer Organisation Ehrenamtliche eingespannt? Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen!

Hier können Sie sich mit Gulnaz und anderen Community-Mitgliedern austauschen

Februar 2021