0 Finde ich gut

Einkaufen im Internet: E-Commerce und die Folgen

Sprachniveau A2

Online einkaufen ist bequem, schnell erledigt und macht vielen Menschen Spaß, denn wenige Tage nach der Bestellung bekommt man ein Paket. Das ist dann ein bisschen wie Weihnachten oder Geburtstag, auch wenn man selber dafür zahlt.

Nach einer Studie shoppen neun von zehn deutschen Internetnutzern im Internet. Am liebsten kaufen sie Bücher und Bekleidung. Viele erwerben auch Eintrittskarten zu Veranstaltungen und Unterhaltungsmedien wie CDs.

Pakete und die Folgen

Spaß am Online-Handel hat auch die Paketbranche, denn je mehr bestellt wird, desto mehr wird geliefert, und das sorgt für gute Umsatzzahlen. Allerdings hat der bequeme Lieferdienst seine Schattenseiten: Viele Käufer arbeiten, wenn das Paket kommt. Die Zusteller kommen vergeblich. Und sie verdienen nur wenig - pro Paket nur zwischen 1,20 und 1,40 Euro, so haben Recherchen eines deutschen Journalisten ergeben.

Eine Lösung sind die Paketshops in Zeitschriftenläden, Tankstellen oder Schreibwarengeschäften. Dort und in vielen Packstationen können Kunden ihre Pakete auch selber abholen.

Fragen zu A2:

  • Was wird am liebsten online gekauft?

Text und Antworten in der Community


Sprachniveau B2

Online einzukaufen ist bequem, schnell erledigt und macht vielen Menschen Spaß, denn wenige Tage später bekommt man ein Paket oder Päckchen. Das ist dann ein bisschen wie Weihnachten oder Geburtstag, auch wenn man selber dafür zahlt.

Nach einer Studie kaufen neun von zehn deutschen Internetnutzern aus allen Altersgruppen im Internet ein. Am liebsten besorgen sie sich Bücher und Bekleidung im Netz. Viele kaufen auch Eintrittskarten zu Veranstaltungen und Unterhaltungsmedien wie CDs, aber inzwischen kann man auch problemlos Möbel oder Apfelbäume bestellen.

Pakete und die Folgen

Spaß am Online-Handel hat auch die Paketbranche, denn je mehr bestellt wird desto mehr wird geliefert, und das sorgt für gute Umsatzzahlen. Allerdings hat der bequeme Lieferdienst seine Schattenseiten: Viele Empfänger arbeiten tagsüber und die Zusteller kommen vergeblich, manchmal zwei Mal – ein großer Aufwand für wenig Geld. Bei einigen Dienstleistern verdient der Zusteller pro Paket nur zwischen 1,20 und 1,40 Euro, so haben Recherchen eines deutschen Journalisten ergeben, der „undercover“ für einen Dienstleister gearbeitet hat.

Eine Lösung, über die sich kleinere Buchläden oder Zeitschriftenshops freuen: Fast 30.000 zusätzliche Paketshops in Zeitschriftenläden, Tankstellen oder Schreibwarengeschäften sollen in den nächsten Monaten überall in Deutschland entstehen. Dort und in vielen Packstationen können Kunden ihre Pakete auch selber abholen.

Fragen B2:

  • Wie viele Internetnutzer kaufen online auch ein?
  • Wo kann man seine Pakete abholen, wenn sie nicht nach Hause geliefert werden?

Text und Antworten in der Community

Mai 2014

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren