Zeit zu Arbeiten - Zeit zu Leben - Wie sich die Arbeitszeiten wandeln

Sprachniveau A2

In Deutschland haben sich im 20. Jahrhundert die Arbeitszeiten stark verändert. Von zehn Stunden pro Tag und einer 6-Tage-Woche bis zum 8-Stunden-Tag und der 5-Tage-Woche mit rund 37,7 Stunden. Sogar eine 35-Stunden-Woche gab es für einige Zeit. Nun geht der Trend wieder zu längeren Arbeitszeiten: Denn vor allem in Deutschland fehlen gut ausgebildete Fachkräfte wie Ingenieure. So müssen weniger Menschen mehr arbeiten.


Gleichzeitig sind die Arbeitszeiten aber auch flexibler geworden. Arbeitnehmer können ihre Arbeitszeit freier einteilen und für Überstunden Freizeit bekommen. Beschäftigte in Deutschland haben etwa 30 Tage Urlaub im Jahr. Auch Teilzeitarbeit oder Homeoffice machen das Arbeitsleben flexibler.

Haben Sie den Text gelesen und verstanden? Können Sie die folgende Frage beantworten?

  • Wie viele Tage in der Woche muss ein Deutscher jetzt arbeiten?

April 2012

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren