3 Finde ich gut

Sieben Fakten zu Karl Marx

200 Jahre Karl Marx: Diese Fakten erklären, warum der deutsche Denker Menschen weltweit auch heute noch fasziniert.

Gerechtigkeitsvisionär und Kapitalismuskritiker, streitbarer Journalist und tiefsinniger Ökonom: Karl Marx (1818 – 1883) bewegt die Menschen bis heute – von Trier bis in die USA und China. Sieben Fakten zu einem Leben mit großer Wirkung:

Der Internationale

Im Jahr 1845 wird der junge Journalist Karl Marx aus Paris ausgewiesen. Preußen hatte wegen dessen revolutionärer Schriften Druck auf Frankreich ausgeübt. Marx gibt seine preußische Staatsangehörigkeit auf und bleibt bis zum Lebensende staatenlos. Nach Stationen in Brüssel und Köln lebt er von 1849 bis zu seinem Tod in London. Sein Grab auf dem Friedhof von Highgate zieht heute Reisende aus aller Welt an.

Der Trierer

In Trier an der Mosel wird Marx am 5. Mai 1818 geboren; dort wächst er auf, dort geht er zur Schule. Die Moselstadt – weit entfernt vom preußisch strengen Berlin, nah am von der Revolution geprägten Frankreich – ist laut Marx‘ Biograf Jürgen Neffe ein „geradezu idealer Ort“ für das Heranreifen des großen Denkers.

Marx und der Kommunismus

Im Februar 1848 veröffentlichen Karl Marx und Friedrich Engels das „Manifest der Kommunistischen Partei“. Ihre Theorien haben die klassen- und herrschaftslose Gesellschaft zum Ziel. Bis heute für viele ein wichtiges Gerechtigkeitsideal – und für viele andere eine Quelle für neue, kommunistische Unterdrückung.

Karl Marx – Promis der Geschichte erklärt von Mirko Drotschmann

Marx und der Kapitalismus

1867 erscheint der erste Band von Marx’ „Das Kapital“; die Bände zwei und drei werden erst nach seinem Tod herausgegeben. Diese „Fundamentalkritik am Kapitalismus, der durch Ausbeutung, Verelendung und langfristigen Zusammenbruch geprägt ist“, so der Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel, ist wegen ihrer analytischen Tiefe längst ein Klassiker. Zugleich gilt: Mit den Produktionsbedingungen in demokratischen, rechtsstaatlichen Gesellschaften lässt sich der von Marx beobachtete Kapitalismus nicht vergleichen.

Der Bestseller

Die Publikationen von Karl Marx verkaufen sich exzellent. Das „Manifest der Kommunistischen Partei“ steht mit rund 500 Millionen Exemplaren sogar auf Platz vier der meistverkauften Bücher aller Zeiten. Sowohl das „Manifest“ als auch „Das Kapital“ zählen zum Unesco-Weltdokumentenerbe.

Der Vielzitierte

Ob er nun über Religion als „Opium des Volks“ schrieb oder forderte: „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“ – die Sätze von Karl Marx hallen bis heute nach. Ein Satz für die Ewigkeit wurde „Das Sein bestimmt das Bewusstsein“, etwas frei formuliert nach dem Band „Die deutsche Ideologie“.

Marx-Merch: Vom Quietscheentchen bis zum Bier

Der Gefeierte

Die Welt schaut auf Trier, das 2018 den 200. Geburtstag seines wohl berühmtesten Sohnes feiert, unter anderem mit einer monumentalen Karl-Marx-Ausstellung. Die Volksrepublik China hat ein nicht unumstrittenes Denkmal geschickt, in den USA sorgen als Souvenirs gedachte Geldscheine für Aufsehen. Sicher ist: Der Mensch Marx fasziniert bis heute.

Autor:Johannes Göbel

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf Deutschland.de publiziert.

Mai 2018

Kommentare

M.Farský
24. Mai 2018

Nun,wer war gebildeter- Marx oder Engels?Diese Frage lässt sich als rhetorisch bezeichnen.Tatsache ist,dass es durch ihre Schriften gelungen ist,die Geschichte,(oder Historie?) auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.
Man segt,die Geschichte (Historie)wiederholt sich nicht.Stimmt es?Ich meine,dass es gerade den beiden gelungen ist das Gegenteil zu beweisen.Man denkt gleich an die Theorie vom Tiefstand,Aufschwung,dem Boom und dem Abschwung.
Aus der geschichtlichen Sicht sind die sozialen Hintergründe beider Denker nicht wegzudenken.Dies unterstreicht in gewißem Maße ihre Theorien.

Pedro Hernandez Fernandez
23. Mai 2018

Als ich ein Ministrant war, war ich 8 Jahre alt,
Ich habe den Priester gefragt:
Priester,

warum es Armut gibt?

Er antwortete:
Du solltest diese Antwort in den Büchern suchen, ich kann dir nicht antworten, ....
Ich fing an zu lesen, von sehr früh bis heute, mit fast 63 Jahren ...
Er gab mir ein Buch:

Der moderne Führer, Cristoforo-Handbuch, das ich bis zur letzten Seite gelesen habe, ... später kamen viele Bücher, darunter auch alle verbotenen oder sehr schlecht gesehenen:

Das rote Buch von Mao , Fuenf Philosophischen Thesen zirkulierte in den Korridoren der Universität ....

Das Kommunistische Manifest ... schon 1974 konnte es in den Universitäten von Costa Rica gelesen werden.
Meine Neigung zu Wirtschaft und Landwirtschaft hat mich dazu gebracht, Das Kapital zu studieren ... eine monumentale Analyse der aktuellen Gültigkeit ....

Pedro Hernandez Fernandez
23. Mai 2018

Cuando era monaguillo, entonces tenia 8 años ,
le pregunte al Padre:
Padre porque hay pobreza?
Me contestó:
debes buscar esa respuesta en los libros, yo no te puedo responder,....
Así comencé a leer, desde muy temprano, hasta hoy, con casi 63 años...
Me obsequió un libro:

El Dirigente Moderno, Manual Cristóforo, que lei hasta la última página,... después vinieron muchos libros, entre ellos, todos los prohibidos o muy mal vistos:

El libro rojo de Mao Cinco tesis Filosóficas, circulaba en los pasillos de la Universidad....

El Manifiesto Comunista...ya en 1974 se podía leer en las universidades de Costa Rica.
Mi inclinación por la Economía y la Agricultura, me llevó a estudiar El Capital...un análisis monumental de vigencia actual....

Jetzt kommentieren