0 Finde ich gut

„Die Luft riecht schon nach Schnee“: Deutsche Wintergedichte

Viele deutsche Dichter haben sich mit dem Winter beschäftigt und Lyrik über wunderweiße Nächte oder stille Winterstraßen verfasst. Die schönsten deutschen Wintergedichte finden Sie in Kristina Wydras Blog.

Es gibt viele Dinge, die man naturgemäß eher im Winter tut als während der anderen Jahreszeiten: Eis von den Autofenstern kratzen, die Heizung höher drehen, im Schnee spazieren gehen, Ski fahren oder rodeln, am Kamin sitzen, Plätzchen backen, Glühwein trinken, Mützen und Schals für die ganze Familie stricken, Weihnachtsvorbereitungen treffen, das alte Jahr Revue passieren lassen und für das kommende schon mal gute Vorsätze fassen.

Doch was verbanden und verbinden eigentlich deutsche Dichter, früher wie heute, mit dem Winter? Diese Frage hat sich Kristina Wydra gestellt und bei Rilke, Goethe und anderen Lyrikerinnen und Lyrikern nachgelesen. In ihrem Blog finden Sie eine Auswahl von Wintergedichten – von romantischen Landschaftsbeschreibungen und winterlicher Liebeslyrik bis hin zu schrägen und satirischen Gedichten rund um den Winter.

Hier geht es zum Blog „Deutsche Wintergedichte“!

Dezember 2012

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Jetzt kommentieren