0 Finde ich gut

Umweltbewusstsein in Deutschland: „Wir haben eine starke Sensibilität für Umweltthemen“

Wie hat sich das Umweltbewusstsein in Deutschland entwickelt? Und wo steht das Land international? Diese und weitere Fragen beantwortet Prof. Dr. Udo Kuckartz, einer der prominentesten Umweltbewusstseinsforscher Deutschlands.

Herr Prof. Kuckartz, wie umweltbewusst sind die Deutschen?

Professor Kuckartz: Wir haben eine starke Sensibilität für Umweltthemen, einen hohen Grad an Umweltwissen – und sind insgesamt sehr positiv eingestellt. Das hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Bei der Handlungsbereitschaft sieht es im internationalen Vergleich nicht ganz so gut aus.

Wo steht Deutschland international?

Professor Kuckartz: Bei den reinen Einstellungen sind die Skandinavier und auch die Niederländer besser. Beim Umwelthandeln gibt es Unterschiede: Wir trennen den Müll wie kein anderes Volk, sind aber schlecht platziert, wenn es ums Autofahren geht. Und auch bei der Bereitschaft, zu zahlen und etwa für Umweltorganisationen zu spenden. Da liegen wir im hinteren Drittel in Europa. Skandinavien liegt wieder vorne, aber auch die Engländer sind spendabler. Osteuropäischen Staaten stehen am Ende, einfach auch, weil die Bürger dort weniger Geld haben. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Deutschen durchweg recht positiv dastehen – aber nicht so positiv, wie sie sich selbst gerne sehen.

Wie hat sich das deutsche Umweltbewusstsein entwickelt?

Professor Kuckartz: Es ist heute viel ausgeprägter als vor 25 Jahren. Denn inzwischen hat Umwelt als Langzeitthema gewonnen und erfasst alle Bereiche der Gesellschaft. Diese Entwicklung ist erstaunlich und hat das generelle Umweltbewusstsein sehr vorangetrieben.

Wie kam es zu dieser Entwicklung?

Professor Kuckartz: Es fing damit an, dass nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl 1986 alle Parteien Umweltinhalte in ihre Programme aufgenommen haben. Und auch die Unternehmen fingen an, sich dem Thema zu öffnen: mit der betrieblichen Umweltberichterstattung, Auditing und dergleichen. Das wurde und wird teils als Greenwashing belächelt, hat aber mit dazu geführt, dass Umweltschutz und -politik zu Massenthemen geworden sind.

Ganz konkret: Was waren die wichtigsten Wegmarken?

Professor Kuckartz: Im Zuge von Tschernobyl gelangte das Umweltthema erstmals auf Platz eins der tagespolitischen Agenda. Bis Ende der 80er Jahre blieb es an der Spitze, doch dann kam der Fall der Mauer, der die Aufmerksamkeit auf ganz andere Fragen lenkte. Umweltschutz war als Thema im Sinkflug – und 1998 am Boden angekommen. Es kehrte zurück, als Rot-Grün den Atomausstieg anging – woran man erkennen kann, dass die Atomkraft auf das Umweltbewusstsein in Deutschland eine besondere Auswirkung hat. Was man aktuell wieder sieht! Nach 1998 blieb die Thematik auf der Agenda, ein weiterer Schub kam mit der Klimadebatte ab 2006/2007.

Sie betonen die Rolle der Atompolitik. Steuert sie also indirekt das Umweltbewusstsein?

Professor Kuckartz: Nein, keinesfalls alleine. Andere Themen spielen auch eine wichtige Rolle. Denken wir an das Waldsterben in den 80er Jahren. Große Themen wurden in den 90er Jahren Recycling und Mülltrennung. Dann kamen die erneuerbaren Energien, zu denen die Deutschen ein sehr positives Verhältnis haben. In dieser Aufzählung geht es übrigens immer um die Tagespolitik. Es gibt aber noch eine andere wichtige Ebene!

Woran denken Sie da?

Professor Kuckartz: Es gab Zeiten wie etwa um 2004, als Blätter wie Die Zeit titelten: „Umwelt ist out“. Ich habe immer darauf hingewiesen, dass die Ergebnisse der Studien das Gegenteil besagten. Umweltschutz war tagespolitisch und medial zwar nicht angesagt, latent war aber immer ein starkes Bewusstsein vorhanden. Das zeigten die Umfragen: Je weiter in die Zukunft die Bürger blickten und gefragt wurden, welche Fragestellungen in 20 Jahren aktuell sein werden, desto wichtiger war für sie die Umwelt. Das ist für mich entscheidend: Das Thema ist auf einer grundlegenden Ebene in der Bevölkerung –  und auch in der Führungsschicht – stark verankert. Es ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen – viel stärker und bereits früher, als gemeinhin vermutet wird.

Wo müsste politisch mehr geschehen?

Professor Kuckartz: Die Bundesregierung sollte bei ihren Förderungen und Aktionen die sozial- und kulturwissenschaftliche Seite des Umweltschutzes stärker in den Blick nehmen. Bisher dominiert die naturwissenschaftliche Perspektive. Gesellschaftlich fehlt es am Bewusstsein für die Folgen des eigenen Verhaltens: Man beschränkt sich auf symbolisches Handeln mit schwächerer Wirkung wie Mülltrennen, Energiesparlampen kaufen und anzubringen oder einen Fahrradausflug zu machen. Man setzt sich dann aber in den Billigflieger, was – gemessen am CO2-Ausstoß und weiteren Umweltbelastungen  – alles andere zunichtemacht. Das muss stärker zusammen gedacht werden: der Zusammenhang von großen und kleinen Schritten, die wir natürlich auch brauchen.

Wie kann der Staat den Bürgern das Handeln erleichtern?

Professor Kuckartz: Er kann die Infrastruktur verändern, gerade im Verkehr. Bus und Bahn würden stärker genutzt, wenn die Rahmenbedingungen andere wären: Schlechte Taktzeiten, fehlender Komfort und vor allem zu hohe Preise sind Hindernisse, die abgebaut werden müssten. Entsprechend verständlich ist, wenn andere, klimaschädlichere Verkehrsmittel vorgezogen werden, ob Auto oder Flugzeug.

Autor: Torsten Schäfer

Zur Person

Prof Dr. Udo Kuckartz ist Professor für Empirische Erziehungswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören neben der computergestützen Analyse qualitativer Verfahren insbesondere die Bereiche Umweltbewusstsein und Umweltbildung. Kuckartz hat hierzu grundlegende Werke veröffentlicht und große Studien durchgeführt.

Mai 2013

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Möglicherweise unterliegen zusätzliche Inhalte wie Bilder und Videos jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zudem gilt folgende Regelung für die korrekte Benennung der Urheber und Quelle sowie Übersetzungen.

Kommentare

Redaktion
16. November 2015

Lieber/r jalu,

das Interview stammt aus dem Jahr 2013.

Herzliche Grüße

Ihre

Alumniportal Deutschland Redaktion

jalu
14. November 2015

Von wann ist das Interview?

Sven
24. Mai 2013

Warum wird eigendlich von Umwelt gesprochen und nicht von Lebenswelt!

Umwelt suggeriert etwas fernes, externes – wir Menschen sind aber doch ein Element der Lebenswelt.

Spräche man von Lebenswelt-Schutz oder gesunder Lebenswelt, würde den Menschen vielleicht bewuster dass es um Leben, Ihr Leben geht!

Jetzt kommentieren