Nachhaltige Lösungen für den Globalen Süden in einer Nach-Pandemie-Welt

Virtual Coffee Break

Der Begriff „Dritte Welt“ bezeichnet üblicherweise einen untergeordneten soziopolitischen Raum, der um die Mitte des 20. Jahrhunderts aus Sicht der „freien“ und der „kommunistischen“ Welt als „blockfrei“ identifiziert wurde. Heute sind damit eher die „Entwicklungsländer“, die „postkoloniale Welt“ oder der „(Globale) Süden“ gemeint. Die meisten dieser Definitionen sind insofern relativ, als sie Bezug auf einen geografischen Raum nehmen, dessen Gesellschaft als überlegen angesehen wird: den Norden. In unserer stark von Ungleichheit geprägten, nach Hautfarben und Geschlechtern sortierten und ökologisch prekären Weltordnung ist es absolut notwendig, sich mit der Existenz dieser hierarchisierenden Sicht auseinanderzusetzen. Dazu gehört insbesondere die Durchdringung und Widerlegung der Annahme, dass jeder Mensch den Lebensstandard des Globalen Nordens erreichen kann – eine schlichtweg illusorische, unrealistische Vorstellung. Ein ausgewogenes Verständnis unserer globalen Gesellschaft setzt eigenständige Narrative und Untersuchungen voraus.

Vor diesem Hintergrund haben die Stipendiat:innen des Internationalen Klimaschutz-Stipendiums 2020/21 der Alexander von Humboldt-Stiftung eine Studie durchgeführt, die die wichtigsten Auswirkungen der Coronapandemie in ihren Heimatländern zusammenfasst, unter spezieller Berücksichtigung möglicher Auswege aus der Pandemie.

Artur Monteiro und Vinod Ramanarayanan, zwei der Organisator:innen der Studie, werden in dieser Virtual Coffee Break sowohl den Weg von der Idee zur Studie als auch einige der Ergebnisse präsentieren. Wir laden Sie herzlich zu ihrem Vortrag und der anschließenden Diskussion am 24. Februar ein.

Wann: 24. Februar 2022, 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr (MEZ)

Veranstaltungssprache: Englisch

Wo: Online auf dem Alumniportal Deutschland*

Jetzt anmelden!

(Registrierung in der Community erforderlich)

Die Studie ist hier abrufbar

(auf Englisch)


Unsere Sprecher

  • Artur S. Monteiro Artur S. Monteiro
  • Vinod Ramanarayanan Vinod Ramanarayanan

Durch seine Arbeit in verschiedenen Bereichen des Umweltmanagements sammelte Artur vielfältige Erfahrungen, die von nachhaltiger Architektur über Raumplanung bis zu sozioökologischen Konflikten reichen. Zurzeit ist er Affiliate Scholar am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) in Potsdam und Stipendiat der schweizerischen Gwärtler Stiftung. In dieser Funktion arbeitet er an einem Projekt, das demonstrieren soll, wie rationale und empathische Aspekte der nachhaltigen Kommunikation besser vermittelt, beeinflusst und angewandt werden können. Ein besonderes Augenmerk richtet er dabei auf den künstlerischen Aspekt der Kommunikation.

Artur war lange Zeit an Naturschutzprojekten in der brasilianischen Amazonasregion und an einem Gemeinschaftsvorhaben der Regierung Angolas für die nationale Entwicklung nachhaltiger Städte beteiligt. Außerdem war er im Nachhaltigkeitsteam des Organisationskomitees der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro aktiv. 2010 erlangte er einen Bachelorabschluss in Umweltmanagement an der Universidade Federal do Rio de Janeiro, 2015 einen Masterabschluss in Stadtplanung an der Universidade de São Paulo. Das Internationale Klimaschutz-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung führte ihn von 2020 bis 2021 an das IASS in Potsdam.

Foto: Ronaldo Miranda Steiner

Vinod begeistert sich für Lösungen, die der Umwelt und der Gesellschaft zugutekommen. Er verfügt über eine elfjährige Erfahrung im Bereich Unternehmensentwicklung und als strategischer Berater für Fortune 500-Unternehmen, globale gemeinnützige Organisationen und Regierungen.

Sein Anspruch ist es, aufbauend auf diesen Stärken positive soziale Veränderungen in Indien zu bewirken. Zu den Höhepunkten seiner beruflichen Beschäftigung mit ökologischen und nachhaltigen Lösungen zählen folgende: (1) Zusammenarbeit mit dem Amt des Premierministers Singapurs, um Praktiken bezüglich CO2-positiver Wertschöpfungsketten zu entwickeln. Gegenstand dieser Zusammenarbeit waren zunächst Verfahrensweisen für Gütereinfuhren nach Singapur, später wurde daraus ein Projekt zur Darstellung des mobilitätsbasierten Energieverbrauchs von Einwohner:innen Singapurs. (2) In Kooperation mit verschiedenen staatlichen Akteuren und gemeinnützigen Organisationen in Indien gründete er ein Start-up mit dem Ziel, soziale und ökologische Auswirkungen zu beobachten, zu messen und aktiv zu gestalten. In leitender Rolle zeichnete er für alle geschäftlichen Aspekte verantwortlich, darunter Gewinnerzielung, Erkennung und Entwicklung neuer Chancen, Aufbau und Leitung eines starken Teams, Schaffung von Projektstrukturen, Recherche von Bezugsrahmen usw. (3) Als Internationaler Klimaschutz-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung arbeitete er an einem Instrument zur Diagnose der urbanen Resilienz, wobei der Schwerpunkt auf Regierungen und ihren Fortschritten in Richtung Klimawandelresilienz lag.

Zurzeit ist Vinod als Vermögensverwalter bei Social Alpha tätig und befasst sich in dieser Funktion mit Regierungspartnerschaften auf der Ebene von Bundesstaaten. Außerdem leitet er die India Clean Air Challenge, eine Initiative zur Verbesserung der Luftqualität in Indien.

Foto: privat


Über das Format

Die Virtual Coffee Break ist ein interaktives Format, das regelmäßig auf dem Alumniportal Deutschland stattfindet. Ihr Ziel ist es, einen Austausch und fruchtbare Diskussionen zu unterschiedlichen Themen, Initiativen und Projekten ermöglichen. Referent*innen sind Deutschland-Alumni, die zu unterschiedlichen Themen, einen kurzen Input-Vortrag halten und im Anschluss Fragen der Teilnehmenden beantworten und mit ihnen diskutieren.

* Die Veranstaltungen sind ein exklusives Angebot für die Mitglieder der Community. Für die Teilnahme ist eine (kostenlose!) Mitgliedschaft auf dem Alumniportal Deutschland erforderlich. Die Virtual Coffee Breaks finden als Zoom-Meeting statt. Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Eine Teilnahme ist auch über den Webbrowser (vorzugsweise Microsoft Edge oder Google Chrome) und ohne Zoom-Account möglich. Die Zugangsdaten erhalten Sie (nach der Anmeldung in der Community) vor der Veranstaltung per E-Mail. Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen sowie die Datenschutzhinweise für Veranstaltungen. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Jetzt anmelden!


Januar 2022

Jetzt kommentieren