Ziel 6: Sauberes Wasser und Sanitäre Einrichtungen

Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten

Über 40 Prozent aller Menschen haben nicht ausreichend sauberes Wasser zur Verfügung und die Wasserknappheit wird sich in vielen Regionen der Welt weiter verschärfen.

Die Wasserqualität ist vielerorts schlecht. Das Trinkwasser von schätzungsweise über 1,8 Milliarden Menschen ist durch Krankheitserreger verseucht. Ein Drittel der Menschen weltweit kann statt hygienischer Toiletten nur Eimer, unhygienische Latrinen oder die freie Natur nutzen. Hinzu kommt, dass etwa drei Viertel des von Menschen produzierten Abwassers ungesäubert in Flüsse oder ins Meer gelangt. All das hat schwerwiegende Auswirkungen, zum Beispiel auf die Landwirtschaft, die für den Anbau von Nahrungsmitteln ausreichend Wasser benötigt. Mangelnde Hygiene verursacht viele Krankheiten, die für Kinder oft lebensbedrohliche ist. Abwasser verunreinigt die natürlichen Wasserressourcen.

Was ist zu tun?

Alle Menschen müssen sauberes Trinkwasser und hygienische Toiletten oder Latrinen nutzen können. Die Wasserbewirtschaftung muss in vielen Ländern verbessert werden. Das bedeutet eine verlässliche, gerechte und bezahlbare Versorgung mit sauberem Trinkwasser und kein Wasserverlust aus undichten Leitungen. Zudem muss Abwasser grundsätzlich gesammelt und wieder aufbereitet werden.

Um langfristig die Versorgung der Menschen mit sauberem Wasser sicherzustellen, muss die Ressource Wasser nachhaltig genutzt werden. Das bedeutet, für den Wasserhaushalt wichtige Ökosysteme wie Wälder, Feuchtgebiete und Flüsse zu schützen oder wiederherzustellen.

Daten und Fakten

  • Während 1998 noch 36 Länder unter Wasserknappheit litten, waren es 2011 bereits 41 Länder.
  • Weltweit haben etwa zehn Prozent der Menschen  keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • Etwa 950 Millionen Menschen weltweit müssen ihre Notdurft im Freien verrichten.
  • Etwa 5.000 Kinder unter fünf Jahren sterben täglich an Krankheiten wie Durchfall oder Cholera, die durch verschmutztes Wasser ausgelöst wurden.
  • Weltweit fließen mehr als 80 Prozent der Abwässer ungeklärt in die Umwelt.

6.1 Zugang zu Trinkwasser

Bis 2030 den allgemeinen und gerechten Zugang zu einwandfreiem und bezahlbarem Trinkwasser für alle erreichen

6.2 Sanitärversorgung & Hygiene

Bis 2030 den Zugang zu einer angemessenen und gerechten Sanitärversorgung und Hygiene für alle erreichen und der Notdurftverrichtung im Freien ein Ende setzen, unter besonderer Beachtung der Bedürfnisse von Frauen und Mädchen und von Menschen in prekären Situationen

6.3 Wasserqualität verbessern

Bis 2030 die Wasserqualität durch Verringerung der Verschmutzung, Beendigung des Einbringens und Minimierung der Freisetzung gefährlicher Chemikalien und Stoffe, Halbierung des Anteils unbehandelten Abwassers und eine beträchtliche Steigerung der Wiederaufbereitung und gefahrlosen Wiederverwendung weltweit verbessern

6.4 Wasserverbrauch minimieren

Bis 2030 die Effizienz der Wassernutzung in allen Sektoren wesentlich steigern und eine nachhaltige Entnahme und Bereitstellung von Süßwasser gewährleisten, um der Wasserknappheit zu begegnen und die Zahl der unter Wasserknappheit leidenden Menschen erheblich zu verringern

6.5 Nachhaltige Wasserwirtschaft

Bis 2030 auf allen Ebenen eine integrierte Bewirtschaftung der Wasserressourcen umsetzen, gegebenenfalls auch mittels grenzüberschreitender Zusammenarbeit

6.6 Gewässer & Feuchtgebiete schützen

Bis 2020 wasserverbundene Ökosysteme schützen und wiederherstellen, darunter Berge, Wälder, Feuchtgebiete, Flüsse, Grundwasserleiter und Seen

6.a Wasserprojekte in Entwicklungsländern fördern

Bis 2030 die internationale Zusammenarbeit und die Unterstützung der Entwicklungsländer beim Kapazitätsaufbau für Aktivitäten und Programme im Bereich der Wasser- und Sanitärversorgung ausbauen, einschließlich der Wassersammlung und -speicherung, Entsalzung, effizienten Wassernutzung, Abwasserbehandlung, Wiederaufbereitungs- und Wiederverwendungstechnologien

6.b Lokale Gemeinwesen beteiligen

Die Mitwirkung lokaler Gemeinwesen an der Verbesserung der Wasserbewirtschaftung und der Sanitärversorgung unterstützen und verstärken

„Ein Lösungsansatz für das Problem des Zugangs zu sauberem Wasser in Indien wäre es, die Menschen über Verschwendung und Aufbewahrung von Trinkwasser aufzuklären. Auf örtlicher Ebene sollten innovative Vorgehen weiter verfolgt werden, zum Beispiel die Wiederverwendung von Wasser durch Grauwasseraufbereitung und Regenwasserspeicherung.“

Quelle: Alumni-Interview

Alle Beiträge

Agenda 2030: Vielfältige Arbeit des DAAD

Den Anteil von Hochschulbildung und Wissenschaft für eine nachhaltige Entwicklung thematisierte unlängst ein Berliner Expertentreffen, das auch die vielfältige Arbeit des DAAD in diesem Bereich verdeutlichte.

Übungstext Global Goals

Trinkwasser: So gut wie man glaubt?

Wasser, so glaubt man, ist in Deutschland kein Problem. Denn mit durchschnittlich 121 Regentagen im Jahr sammelt sich genug Grundwasser an, damit alle Menschen ihr Trinkwasser bekommen. Doch die Qualität des Wassers wird immer schlechter, denn die Nitratbelastung steigt.

Water for Energy or Energy for Water?

Wie kann man die steigende Nachfrage nach Energie und Wasser befriedigen? Was ist technisch und ökonomisch machbar? Wieviel Energie ist für die Umsetzung nötig? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich das Webinar aus der Reihe "GAMP Academy for Sustainabilty".

Die Demokratisierung des Wassers

Drei chilenische Ingenieure entwickelten das Haushaltsgerät FreshWater. Millionen von Lateinamerikanern könnten darüber autonomen Zugang zu Trinkwasser erlangen.