Ziel 7: Bezahlbare und saubere Energie

Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern

Kein Zugang zu Energie bedeutet: kein Licht am Abend, keine Kommunikationstechnologie, moderne Medizin oder industrielle Produktion. Mehr als eine Milliarden Menschen auf der Welt leben heute noch ohne Stromanschluss.

Die Versorgung mit Energie hat sich in den vergangenen Jahren besonders für die städtische Bevölkerung verbessert. Aber die Menschen benötigen immer mehr Energie. Der Bedarf in Industrieländern wie den USA oder auch Deutschland ist gewaltig. Fossile Brennstoffe wie Kohle und Öl produzieren Treibhausgase und tragen erheblich zum Klimawandel bei. Sie dürfen daher nicht weiter wie bisher zur Erzeugung von Energie dienen. Auch die Nutzung von Brennholz ist nicht nachhaltig.

Was ist zu tun?

Energie muss nicht nur für jeden zugänglich sein, sondern auch sauber und nachhaltig produziert werden. Der Anteil erneuerbarer Energien wie Wind, Sonne und Wasser am globalen Energiemix muss deutlich steigen. Die internationale Gemeinschaft muss sich dafür einsetzen, dass alle Länder gleichberechtigt von Forschung und neuen Technologien profitieren können. Zudem ist es notwendig, dass sie in die Energie-Infrastruktur investiert, insbesondere in den am wenigsten entwickelte Ländern. Auch muss die Wirtschaft weltweit umdenken und ihren Energieverbrauch deutlich senken. Die bisherigen Anstrengungen reichen nicht aus, um die Energieeffizienz wie vorgesehen bis 2030 zu verdoppeln. 

Daten und Fakten

  • 65 Prozent der Bevölkerung Afrikas südlich der Sahara haben keinen Zugang zu Elektrizität. Weltweit sank der Anteil zwischen 2000 und 2012 von 21 auf 15 Prozent.
  • Rund drei Milliarden  Menschen müssen mit umweltschädlichen Brennstoffen wie beispielsweise Holz, Kohle oder Agrarabfällen kochen. An der dadurch verursachten Luftverschmutzung sterben pro Jahr 1,5 Millionen Menschen.
  • Kohle, Gas und Öl verursachen etwa 60 Prozent der Treibhausgasemissionen.
  • Weltweit steigt die Nutzung von erneuerbaren Energien stetig an. Ihr Anteil an der Stromversorgung lag 2015 bei 23,7 Prozent.

7.1 Energiezugang für alle

Bis 2030 den allgemeinen Zugang zu bezahlbaren, verlässlichen und modernen Energiedienstleistungen sichern

7.2 Erneuerbare Energie fördern

Bis 2030 den Anteil erneuerbarer Energie am globalen Energiemix deutlich erhöhen

7.3 Energieeffizienz erhöhen

Bis 2030 die weltweite Steigerungsrate der Energieeffizienz verdoppeln

7.a Zugang zu Forschung & Technologie

Bis 2030 die internationale Zusammenarbeit verstärken, um den Zugang zur Forschung und Technologie im Bereich saubere Energie, namentlich erneuerbare Energie, Energieeffizienz sowie fortschrittliche und saubere Technologien für fossile Brennstoffe, zu erleichtern, und Investitionen in die Energieinfrastruktur und saubere Energietechnologien fördern

7.b Bessere Infrastruktur in Entwicklungsländern

Bis 2030 die Infrastruktur ausbauen und die Technologie modernisieren, um in den Entwicklungsländern und insbesondere in den am wenigsten entwickelten Ländern, den kleinen Inselentwicklungsländern und den Binnenentwicklungsländern im Einklang mit ihren jeweiligen Unterstützungsprogrammen moderne und nachhaltige Energiedienstleistungen für alle bereitzustellen

„Erneuerbare Energien werden zunehmend wirtschaftlich. Schon rund ein Drittel des Stroms in Deutschland stammt aus Wind, Sonne und Biomasse. Dadurch sind die Technologiekosten für Erneuerbare so stark gesunken, dass eine nachhaltige und zugleich bezahlbare Energieversorgung auch in Schwellen- und Entwicklungsländern möglich ist.“ 

Quelle: BMUB

Alle Beiträge

Water for Energy or Energy for Water?

Wie kann man die steigende Nachfrage nach Energie und Wasser befriedigen? Was ist technisch und ökonomisch machbar? Wieviel Energie ist für die Umsetzung nötig? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich das Webinar aus der Reihe "GAMP Academy for Sustainabilty".

Vom Gestalten lebenswerter Räume

Die Architektin, Wissenschaftlerin und Autorin Jana Revedin setzt sich für Nachhaltigkeit in Architektur und Städtebau ein. Ihre Arbeit ist ein Plädoyer gegen Hast und für bleibende Gestaltungsqualität.